Rhetoric from the Dark Side in der neuen NZZ. Ein Rant [ALWAYS BETA]

Ich bin letzte Woche mal wieder wütend, pardon, zornig geworden. Meinen gerechten, ja heiligen Zorn (mit den Attributen wären dann schonmal die Unterschiede zur blinden, dumpfen, irrationalen Wut angesprochen – aber dazu später) hatte einmal mehr ein Teaser-Tweet der neuen NZZ, samt zugehörigem Artikel von Historikerkollege Thomas Zaugg erregt:

Artikel und Teaser ärgerten mich in so vielen Punkten, dass ich gar nicht weiss, wo ich anfangen soll. Nun, wieso nicht mit dem Anfang, den ersten Sätzen?

I. Rhetoric from the Dark Side

Wer von Nation und Nationalstaat spricht, ist noch lange kein Nationalist. Wo liegen die Denkfehler dieser seltsamen Engführung, die den medialen Diskurs prägt?

Der rhetorische Trick im Lead des Artikels (es war also nicht bloss eine den 140 Zeichen geschuldete verunglückte Zuspitzung, wie ich anfangs noch annahm), machte in seiner Plattheit zunächst einmal sprachlos. Aber die Sprache war schnell wiedergefunden:

Der Trick erfreut sich – gerade auch in rechtsnationalen Kreisen – wachsender Beliebtheit: es werden vermeintliche Denk- / Sprechverbote postuliert. „Man kann ja nicht einmal mehr von der Nation sprechen, ohne gleich als Nationalist verfemt zu werden“. Der dabei konstruierte,  Denkverbote erlassende (linke) „Mainstream“, der den „medialen Diskurs prägt“ ist jedoch ein völlig überzeichnter Strohmann[1]. Ausserhalb der Vorstellungswelt des Autors käme kein Mensch auf eine solche „seltsame Engführung“, schon gar nicht ein Historiker, der etwas auf sich hält. Aber es ist viel bequemer, einen präparierten, leicht brennbaren Strohmann abzufackeln, als sich einer seriösen Diskussion mit seriösen Historikern zu stellen.

Der rhetorische Trick hat noch eine zweite Funktion: er immunisiert. Er erlaubt es einem beim Sprechen über die Nation, Nationalistisches zu sagen, ohne dafür gegenüber der – zuvor als übersteigert und vermeintlich stigmatisierend delegitimierten – Kritik geradestehen zu müssen (oder sich das selber eingestehen zu müssen).

— Schnitt–: OK, es ist möglich, dass irgendein NZZ-Redaktor diesen Lead verbrochen hat. Mein Ärger richtete sich denn auch nicht einmal in erster Linie gegen Zaugg und seinen Text sondern gegen die neue NZZ. Deren  Umgang mit der Geschichte (inkl jener ihres Töchterleins NZZ Geschichte) betrachte ich nämlich seit geraumer Zeit mit wachsender Unruhe (und wachsender nostalgischer Sehnsucht nach der mir lieben alten Neuen Zürcher Zeitung).

Aber diese Art der „Argumentation“ zieht sich auch durch den Haupttext des Artikels. In einem wilden Ritt durch die diskursiven Schauplätze dieser Welt – von Israel (das ja bloss sein Territorium verteidige), über den Nationalstolz der baltischen Staaten, über die Beurteilung Trumps aussenpolitischen „Programms“ bis hin zur  geistigen Landesverteidigung – wittert Zaugg überall (linke?) Denkverbote und Engführungen des Diskurses. Was er dabei nicht zu bemerken scheint ist, dass er in Wahrheit selber den Diskurs der Kritisierten engführt, indem er deren Argumente in zu Unkenntlichkeit verzerrter Plattheit wiedergibt (oder besonders bzw. zu pointiert argumentierende Exponenten des vermeintlich linken Mainstreams zum Nennwert für den gesamten „medialen Diskurs“ nimmt).

Ok. Schliessen wir diesen Rhetorik Block damit: in Zauggs Diktion wird der Wutbürger unversehens zum „Zornbürger“ veredelt. Die sprachlichen Konnotationen habe ich bereits eingangs angesprochen. Das kann man schon machen. Aber ohne jeglichen einordnendne Kommentar wirkt so eine rhetorische Begriffsverschiebung doch etwas, nun, seltsam…

II. Bllluuuut und Boden

Nun, eigentlich wäre es auf dieser Basis ohnehin mehr als fraglich, ob eine ernstzunehmende inhaltliche Diskussion überhaupt noch denkbar ist. Dummerweise beschränkte ich mich in meinen auf Twitter abgefeuerten spontanen Unmutsbekundungen nicht bloss auf Hinweise zu den oben angesprochenen rhetorischen Abgründen. Sondern ich reagierte auch inhaltlich: ich stellte der im Teaser gemachten Aussage über die Ablehnung der Rassentheorie folgendes Zitat aus einem meiner jüngeren Aufsätze entgegen:

Eben, das war ein Fehler. Nicht nur, weil man auf das pauschalisierende Strohmann-Argument eigentlich nicht inhaltlich hätte reagieren müssen, sondern auch, weil das Zitat nicht präzis traf (zumal ich es wegen der 140-Zeichen Beschränkung auch noch einkürzen musste). Ich schoss damit auf Zauggs Text/Zitat, meinte aber eigentlich die NZZ, die mir in letzter Zeit wiederholt mit Texten aufgefallen war, die den Nationalstaat und die Grenze lobhudelten (Texte, auf die ich in meinem Artikel teils einging). Teils mit kruden Argumenten. Was ich damit sagen wollte war folgendes: nur weil die offizielle Schweiz Rassentheorien nicht explizit unterstützte (wäre mit Bezug auf Eugenik und Rassenforschung auch sehr sehr kritisch zu diskutieren. Vor kurzem ist z. B. Germanns Diss. als Buch erschienen, die da ein etwas anderes Schlaglicht werfen könnte), heisst das noch lange nicht, dass sie nicht auch einen völkischen Nationalismus kannte, die eben mehr auf den Boden abzielte (Geodeterminisums) und sich z. b. in der geistigen Landesverteidigung manifestierte.

Aber in Bezug auf das Teaser-Zitat aus dem Zaugg-Text war das alles um ein paar Ecken zu viel herumgedacht. Und Twitter ist ja im negativen wie im positiven immer auch eine Missverständisse produzierende Maschine.

Jedenfalls wirkte das Zitat wohl als saftiger Köder als meine Hinweise auf die rhetorischen Tricks (die Null Reaktion von Seiten der Angesprochenen erhielten).

Nun nahm Thomas Zaugg nahm sich meiner an und schickte mir eine, im Vergleich zu meinen kurzen 140-Zeichen-Statements geradezu filibusterhaft-lange e-Mail (die ich hier in Filibusterhaftigkeit wohl locker übertreffe). Er nahm  darin Stellung zum angenommenen[2] Stein des Anstosses: seiner Einschätzung der geistigen Landesverteidigung (wie gesagt bloss ein Teilaspekt meines Ärgers). Leider darf ich aus der e-Mail keinen einzigen Satz zitieren (weil darin Forschungsergebnisse dargelegt würden, die erst am 20. Dezember publik gemacht würden. Und bei Passagen, die eigentlich keinen direkten Bezug zu der Forschungsarbeit haben: aus gebotener Fairness).[3] Immerhin konnte ich ihn dann doch dazu breitschlagen, mir wenigstens ein authorisiertes Statement anzubieten. Und selbst in diesem zeigt sich wieder, wenn auch in abgeschwächter Form als noch zuvor im Mailverlauf, Zauggs Tendenz, Gegenpositionen (absichtlich?) ins ungünstige Licht zu rücken, sie zu verkürzen, oder ihnen Aussagen unterzuschieben, die so nie gemacht wurden:

Meine Kritik lautet zusammengefasst: Du überschätzt den Anteil völkischen Denkens an der geistigen Landesverteidigung, indem Du sie mit Sätzen wie „Da ‚Rasse‘ in CH für völkisches Blut-und-Boden-Denken kaum anschlussfähig war, kam ‚Boden‘ umso grössere Bedeutung zu“ in die Nähe der nationalsozialistischen Weltanschauung rückst, die unter Anleitung der Boden-Ideologie Lebensraum im Osten suchte und Völkermord nach sich zog.
Das ist Unfug. In dem Artikel sprach ich nie von nationalsozialistisch inspiriertem Blut-und-Boden-Denken in der Schweiz, wohl aber von völkischem (und thematisierte auch, anhand Eduard Imhof, dass völkische Motive mit tiefer Ablehnung der Nazi-Ideologie koexistierten). Der Blut-und-Boden-Diskurs, der zunächst einmal eine ethnische/völkische Einheit aus der Verbindung von Abstammung und bevölkertem Territorium und v. a. auch die rurale Lebenswelt  zelebriert  ist älter als die expansionistische/exterminatorische Variante in Nazideutschland. Vielmehr hat es seine Wurzeln in der Nationalromantik des 19. Jh.
Derjenige, der „Verkürzungen des Diskurses“ moniert, verkürzt selber massiv. Hinter der kritischen Auseinandersetzung mit völkischem Gedankengut auch in der Schweiz lauert für ihn gleich der Vorwurf nationalsozialistischer  Verflechtungen. Und so zückt er die Nazi-Keulen-Keule.
Und da ich zumindest aus meiner eigenen Mailantwort zitieren darf:
In einer Welt, in der völkisches „Argumentieren“ gerade wieder salonfähig gemacht wird, finde ich es zumindest fahrlässig, eine Kritik an völkischem Denken auch in der Schweizer Geschichte mit der Nazi-Keulen-Keule zu verwedeln und als vermeintlichen Denkfehler abzutun.
III. Demokratie heisst nicht Wahrheit, sondern Freiheit
Demokratie heisst nicht Wahrheit, sondern Freiheit
M’kay, sowas muss man sich im gerade ausgerufenen postfaktischen Zeitalter erstmal auf der Zunge vergehen lassen. (Klar, man müsste fairerweise versuchen, diesen Satz in seinem Kontext zu verstehen, der in diesem Falle mit einem theoretischen Überbau rund um Rousseau daherkommt. Aber das sprengt hier den Rahmen. Und Kant fände ich ohnehin aufschlussreicher in Sachen Aufklärung). Aber aus gebotener Fairness zitiere ich hier nicht nur den Titel, sondern den weiteren Kontext, in dem der Satz steht:
Was Rousseau, die meisten Aufklärer und viele heutige Intellektuelle verkannten: Demokratie drückt nicht Wahrheit, sondern Bürgerbeteiligung aus. An der Wahlurne geht es nicht um Wahrheit, sondern um Freiheit, Zufriedenheit und Lebenswirklichkeiten.
Das machts zwar auch nicht viel besser. Ohne ein redliches Bemühen um Wahrheit, um einen Minimalkonsens über die gemeinsame Basis auf der die Lebenswirklichkeiten verhandelt werden, ist ein demokratischer Diskurs schwer vorstellbar.
IV. What – me, worry?
Die Zornbürger sind nicht so wild, wie viele meinen. Sie gehen ihren Bedürfnissen nach. Wer ihnen viel verspricht, dem geben sie ihre Stimme. Wer sich aber als Lügner erweist, den bringen sie wieder zur Strecke, indem sie ihn friedlich abwählen.
(und was, wenn er in den, sagen wir 4 Jahren, in der sein Mandat gilt, nicht wieder gutzumachendes Unheil anrichtet? Hint: Klimawandel. Was, wenn das Wahlversprechen die Beschneidung von Minderheitenrechten ist und die „Mehrheit“ den Kandidaten genau deswegen wählt? Was, wenn sich der Kandidat gar nicht mehr auf seine Wahlversprechen behaften lässt?)  Ist das nun grenzenlos naiv oder beugt sich Zaugg da einfach dem neuen NZZ-Appeasement-Speak? Chefredaktor Eric Gujer schrieb letzthin doch was ganz ähnliches.
V. Regionalisierter politischer Diskurs
Das eigentliche Anliegen des NZZ-Artikels ist eigentlich ein edles: Zaugg sucht nach Lösungen, um die Beteiligung engagierter Bürger und die gemeinsame Diskussion und Lösungsfindung zu stärken.
„Denn wenn sich die Nationen stärker auf sich selbst beziehen und ihre Souveränität mehr gewichten als die Erfordernisse der Globalisierung, wird der engagierte Bürger eine wichtigere Rolle spielen, als er sie in den letzten Jahren einnahm.[…]
Zauggs Rezept: Regionalisierung der Politik,, eine Verkleinerung der Referenzrahmen politischer Entscheidungsfindung und entsprechend grösserer Verantwortlichkeit der zugehörigen Bürger. Wobei die Nationalstaaten – mithin, wie im Falle der USA, ziemlich grosse regionale Einheiten – bei Zaugg merkwürdigerweise unhinterfragt bleiben. Es wären doch ganz andere Regionalisierungsmodelle denkbar (und regionalisierte Einheiten können ja, siehe föderale Schweiz, durchaus mit grösseren Referenzrahmen koexistieren).
Man wird sich mehr erklären, mehr diskutieren müssen. Was heute als eine gesellschaftliche Dynamik mit Rechtsdrall verfemt wird, könnte jenseits der Facebook-Blasen-Foren echte demokratische Öffentlichkeiten erzeugen […].“
Hier klingt – neben dem IMHO etwas wohlfeilen Social-Media-Bashing – Habermas‘ schöner Traum einer gerechten Ordnung durch den herrschaftsfreien Diskurs an (eine letztlich mehr auf Kant als auf Rousseau zurückgehende Denkfigur, notabene). Aber Habermas ist spätestens nach der diesjährigen US-Wahl in seinem persönlichen Albtraum aufgewacht. Und wir mit ihm (OK, den Mangel an  Herrschaftsfreiheit in den gegenwärtigen Demokratien konnte man bereits vorher kritisieren, auch in kleineren regionalen Einheiten, als es die wie erwähnt  grosse Region der USA ist. aber ich schweife ab.)
V. Redlichkeit und Wohlwollen
Für einen erfolgreichen Diskurs unter Bürgern sind aber zumindest zwei Dinge Voraussetzung. Zum einen, dass die Diskutanten es vermeiden, mit getürkten Karten a. k. a. rhetorischen Tricks zu spielen, sich um Wahrhaftigkeit bemühen. Und zum anderen, dass sie sich dem Principle of Charity, dem Prinzip der wohlwollenden Interpretation verpflichten. Mit beidem hapert es in Zauggs Beitrag noch. Und auch in dieser meiner Replik ist mir das Einhalten des Principle of Charity vielleicht auch nicht immer ganz gelungen. Zu meiner Verteidigung habe ich zu sagen: dies ist kein (gut- oder zumindest mit einigen guten Flaschen Wein bezahlter) NZZ-Gastbeitrag, sondern ein unter dem Einfluss gerechten Zorns und ein oder zwei Gläsern Flor de Caña in einem engen Timeslot in die Tasten gehauener Rant. Und der war  für mich nicht nur emotional entlastend, sonder auch lehrreich.

[ALWAYS BETA] Der Zeitrahmen für diesen Beitrag war sehr sehr eng. Ich werde hoffentlich bald die Zeit finden, den Beitrag sprachlich, typografisch und UX-technisch zu verbessern (und eventuell inhaltlich zu schärfen). Hinweise willkommen!
[1] In Bezug auf diesen Aspekt lesenswert: http://www.nzz.ch/meinung/debatte/politische-buehne-und-historischer-strohmann-1.18517677 (auch, weil O. Zimmer die von ihm treffend erklärte Taktik des Strohmann-Arguments im selben Artikel selbst mustergültig anwendet. Siehe dazu auch meine Replik http://www.nzz.ch/meinung/debatte/politiker-wider-willen-1.18519779 
[2] nächstes Mal bitte zuerst nachfragen, ob die Annahme über den Stein des Anstosses auch stimme (oder wenigstens die anderen Tweets, genau, jene bzgl. Rhetorik, auch in die Annahmen einbeziehen). Und vielleicht auch zurückhaltend damit sein, das kaum bekannt Gegenüber gleichmal in irgendeiner historiographischen Schublade versorgen zu wollen. Ich hab z. B. mit Jost’s „Helvetischem Totalitarismus“ nichts am Hut, lieber Thomas, aber gar nichts (und das sollte eigentlich aus meinem Artikel auch herauszulesen sein).
[3] Seine Thesen laut in einer der grössten Zeitungen der Schweiz herausposaunen, deren Diskussion aber in die leise Unverbindlichkeit der privaten Konversation verlagern. Unfair argumentieren, sich dann aber auf das Gebot der Fairness berufen. Haltung sieht anders aus.

Autor: Remo Grolimund

Remo Grolimund ist Historiker, forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich zur Umwelt- und Wissensgeschichte und publiziert als freier Autor zu Themen mit Schwerpunkt Schweizer Geschichte, Geschichte der Gegenwart und Public History. Ausserdem illustriert und visualisiert er und zeichnet Landkarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.