You can call this the new world order of political discourse, brothe*r [1]

„[…] die Linke [verfängt] im Netz nicht richtig […], weil sie Komplexität und Präzision bevorzugt und beides kann […] nicht (oder nur selten) viral gehen“

— René Walter, nerdcore.

In einem — durchaus lesenswerten — Interview zur heutigen „Fakten-Krise“ hat forderte *die* Expertin für Objektivität, Wissenschaftshistorikerin Lorraine Daston eine Neue-Medien-Kompetenz. „[…]es fehlt eine systematische Schulung der Öffentlichkeit. Ich selber etwa würde gern wissen: Woran liegt es, wenn etwas im Netz viral wird? Wie kann man ein Meme entschärfen?“

Mal abgesehen davon, dass eine systematische Schulung in diesem sich rasant und dynamisch entwickelten Feld wohl dazu verdammt wäre, den Entwicklungen immer mindestens einen Schritt hinterherzuhinken: reicht es im heutigen Umfeld wirklich, die Vorgänge lediglich zu verstehen und zu durchschauen? Reicht es, _reagieren_ zu können, zu wissen, wie man Internet-Phänomene entschärft? Oder sollten wir nicht vielmehr lernen, selber in diesem Kommunikationsmodus zu *agieren*? Memes sind mehr als Katzenvideos, oberflächliche Kettenwitzchen oder dümmlich-simple in Impact-Bold gesetzte Slogans: „A Meme is an Idea that spreads through Virals. This can be a joke, but also works for poetry, art, fashion – basically all form of cultural expression […].“ (Quelle)

Und die Kommentatoren mehren sich, die im Meme den „Langbogen des 21. Jahrhunderts“ sehen. Der massenhafte Einsatz von Langbogenschützen war der entscheidende waffentechnologische Weiterentwicklung, die den Engländern im 100-jährigen Krieg zum Sieg verhalfen[2]. Analog dazu sei das Meme bzw. die memetische Kommunikation die matchentscheidende Waffe im aktuell im Netz tobenden Kulturkampf („Culture Wars“). Ein Krieg, den „die Linke“ zu verlieren droht — weil sie mit noch mit den Waffen des letzten Jahrhunderts kämpft.

The Left is hilariously bad at webculture

In einem — durchaus lesenswerten — nächtlichen Tweetstorm schrieb sich vor einigen Tagen René Walter, Blogger auf nerdcore, seinen Frust über die Orientierungslosigkeit „der Linken“ von der Seele:


[3]

… im Gegensatz dazu beherrsche die neue Rechte das Spiel mit den Neuen Medien und den darin erfolgreichen _meme_tischen Kommunikationsformen, virtuos:



…ein Prozess, der René sichtlich beunruhigt


Während die Rechte im Web gerade eine „coole“[4] Underground-Kultur aufbaue, habe „die Linke“ es verlernt, cool zu sein. So die Diagnose verkürzend zusammengefasst.[5] Oder in Renés eigenen Worten:

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich in eine ganz ähnliche Kerbe gehauen. Allerdings zielte ich dabei — unter Einsatz der mittlerweile liebgewonnenen Erkenntnisfolie des Pro Wrestlings [6] — nicht auf „die Linke“ sondern auf die (nicht nur linken, postmodernen) Intellektuellen:

„Die Postmoderne [eigentl. schon die Moderne, oder?] hat die Intellektuellen gelehrt, die in Wahrheit komplexe, widersprüchliche und oft schwer verständliche Welt zu dekonstruieren. Sie haben gelernt, Eindeutigkeiten zu hinterfragen, methodisch korrekt zu differenzieren. Dabei sind sie zu miserablen Catchern geworden. Sie haben verlernt, dem Publikum emotionale, symbolische Anknüpfungspunkte zu bieten. Und so geraten sie im Ring ins Hintertreffen gegen all die Kämpfer, die «das Bild des widerlichsten Schweinehunds, einer Hyäne, restlos ausfüll[en]». Laut Barthes ist dies genau das Bild des Bad Guy, das das Publikum im Frankreich der fünfziger Jahre beim Besuch eines Wrestlingmatchs suchte. Und ich würde unterstellen: Es ist auch das Bild des Bad Guy, das das Publikum der USA, Europas und der Schweiz heute sucht. Im Ring geht es nicht darum zu überzeugen, sondern darum zu begeistern.“

[U. a.] Im Netz verfangen die Linke [oder die Intellektuellen] gerade deshalb nicht richtig, weil sie Komplexität und Präzision bevorzuge, so René Martin in einem von seinem Tweetstorm inspirierten — durchaus lesenswerten — Blogpost, in der er auch eine — ziemlich brauchbare — Definition des Meme-Phänomens unternimmt (ein Teil davon ist oben bereits als Zitat eingeflossen). Und nach dieser Definition kann beides — Komplexität und Präzision — „nicht (oder nur selten) viral gehen: Präzision erfordert, dass ihr Objekt nicht in „bizarre proportions“ dargestellt wird und „basic content […] if any at all“ kann nicht komplex sein – Präzision und Komplexität erfordern das genaue Gegenteil: „gets displayed exactly as is“ und „transports all relevant content“.“ Im Gegensatz dazu sei die Rechte „memetisch ideal konfiguriert“. [und nun sind wir wieder mitten im eigentlichen Überthema dieses Weblogs.]

Komplexitätsreduktion — mal wieder

Was tun also? Plädoyers für begeisternde more-kick-ass (underground) Kommunikationsformen ernten zuweilen den Vorwurf, man leiste so einem „Linken Populismus“ Vorschub (so auch mein Wrestling-Artikel). Den Ehrenkodex der Präzision und Differenziertheit fallen zu lassen und dafürden memetischen „Langbogen des 21. Jahrhunderts“ zu ergreifen würde der Sache also einen Bärendienst erweisen: die der Komplexität der Welt angemessene Komplexität der Analyse und Kommunikation ginge verloren.

Allein: jede Erkenntnis über unsere überkomplexe Welt beruht letztlich auf Komplexitätsreduktionen (weiss grad nicht, welche Namen aus der neueren Erkenntnistheorie ich da grad alle droppen soll. Ich belass es mal bei Luhmann, der hier) auch schon einschlägig behandelt wurde). Gibt es eine Art Untergrenze, ein Schwellenwert, unterhalb dessen eine Kommunikationsmassnahme unterkomplex wird? Oder liegt die Unterkomplexität weniger an der Kommunikationsform oder am Medium, sondern an den Inhalten? Schliessen sich stark komplexitätsreduzierte, „begeisternde“ Kommunikationsmassnahmen zum einen und weiterführende, komplexere Vermittlungsformen denn aus?[7]

Ich kann und will diese (nicht rein rhetorischen) Fragen nicht abschliessend beantworten [8] (aber in welche Richtung ich tendiere müsste klar geworden sein). Und damit kann ich Frau Dastons Frage nicht beantworten, wie man Memes entschärft. Systematisch. An die Öffentlichkeit vermittelbar (Vom zweiten Schritt, dem Übergang vom passiven Umgang mit Memes zum aktiven Gebrauch wollen wir gar nicht erst sprechen). Kann das überhaupt jemand?

Der Grund, weshalb uns die Rechten (vielleicht) einen Schritt voraus sind ist ein einfacher: sie stellen sich nicht so viele Fragen wie wir (und machen nicht so viele Klammerbemerkungen[9]). Ihr Modus ist learning by doing, trial & error: nutzen was funktioniert, ohne Rücksicht auf hehre Prinzipien. Und vielleicht ist das auch für uns erst einmal der Weg, um überhaupt Erfahrungen zu sammeln, aus denen sich eine evidenzbasierte Theorie erst entwickeln lässt (wenn es sie den nüberhaupt braucht). Und dabei sollten wir uns auf das besinnen, worauf es im Leben wirklich ankommt: auf den Spass (und damit erlaub ich mir ein weiteres Eigenzitat. Ist auch effizienter so ;-)):

„«I learned long ago, never to wrestle with a pig. You get dirty, and besides, the pig likes it.» Diese Weisheit von George Bernard Shaw hält sich im Zusammenhang mit dem Trollphänomen hartnäckig. Aber wer sagt denn, dass nur die Schweine ihren Spass haben dürfen, wenn man mit ihnen kämpft? Den Spass daran, sich schmutzig zu machen, sollten wir nicht den Rechten überlassen.“

Epilog/Werbeblock: ein Beispiel meiner eigenen hölzernen „memetischen“ Gehversuche findet sich auf Twitter unter dem Hashtag #ThymosBoy (hier eine Zusammenfassung, die ich gelegentlich aufdatiere). Dieses kleine Experiment hat es allerdings höchstens, wenn überhaupt, zum „Micro-Meme“ [10] gebracht. Für eine grössere Resonanz waren seine Inhalte wohl immer noch zu komplex, zu verkopft oder aber zu wenig verbreitet/verankert, in den Worten Kollega Schellers: zu „nerdig-arkan“. Trial & error geht weiter…

—–

[1] Kontext siehe



[2] mitlesende Mediävisten dürfen mich gern korrigieren. Ist nicht mein Spezialgebiet.
[3] Renés Meinung über die Rolle der political correctness PC in diesem Prozess teile ich nicht. Deren Einfluss auf politisch relevante Diskurse wird zur Zeit zum einen vollkommen übertrieben. Zum anderen ist der gerade auch von linken Denkern in die Diskussion gebrachte Antagonismus zwischen Identitätspolitik und sozialer Frage IMHO konstruiert und keinesfalls unüberwindbar. Die (linke) Kritik an PC sitzt letztlich auch einem [ALUHUT-ON gezielten ALUHUT-OFF] rechten Framing auf.
Weitere wichtige Kritikpunkte an Renés (IMHO nichts desto trotz inspirierenden) Tweets zur Lage der Netz-Linken hat @pieceoplastic hier eingebracht



[4] persönlich find ich den rechten Umgang mit dem Internet ja nicht wirklich cooler als den linken, aber vielleicht bin ich ja mittlerweile auch dem Alter der für sowas begeisterungsfähigen „Kids“ entwachsen, die René meint. Möglicherweise beschäftigt er sich auch ein wenig eingehender mit den Memetics der in dieser hinsicht progressiveren amerikanischen far-right als ich. Die deutschsprachigen Versuche find ich ja, soweit ich die überhaupt überblicke, bislang eher hölzern. Aber ich bin in diesem ganzen Netzpolitik-Ding doch eher ein Neuling und noch nicht so immersed wie andere, lasse mich gern eines Besseren belehren.
[5]


Und wenn man sich so umschaut, dann scheint diese Diagnose zuzutreffen. Gefühlt alle paar Tage fühlt sich wieder ein „Linksdenkender“ bemüssigt, sich von der Netten-Mainstream-(Kultur)Linken (an sich) zu distanzieren. Die einen mit besseren, die anderen mit schlechteren Argumenten, mit variierenden Strohmann-Anteilen bei der jeweils behandelten „Linken“ (Teufel, ich selbst habe mittlerweile meine Mühe damit, mich vorbehaltlos als Linken zu verstehen. stattdessen taumle ich irgendwo im Niemandsland zwischen (links)liberaler Pragmatik, Anarch(osyndikal)istischer Utopie und Fuck-the-World-we’re-all-gonna-die-Nihilismus umher). Ein besser argumentiertes und damit verlinkenswertes Beispiel findet sich hier (im Zsh. mit Causa GessneralleeZ/Avantgarde cf. auch Epilog).
[6] Kontext u. a. in unter diesem Post beginnenden, rhizomartig gewucherten Thread




[7] … ein Beispiel wäre etwa dieser Beitrag hier, der sich aus Elementen und Mediengattungen verschiedener Komplexitätsstufen zusammensetzt: (verkürzende) Tweets, ein Haupttext, der sich um einen (fokussierenden) roten Faden bemüht, differenzierende, kontextualisierende, weiterverweisende Fussnoten, Hyperlinks etc. Ergänzt sich alles ziemlich gut (aber ob es auch begeistert?).
[8] … ich bin mir noch nicht einmal sicher, wie „dringlich“ das Ganze wirklich sein soll. Ist die ganze Rhetorik von Waffen, zu schlagenden Schlachten und zu gewinnenden (Kultur)Kriegen gerechtfertigt oder eine nerdige Überzeichnung? Nehmen wir mit anteilsmässig steigender im Netz verbrachter Lebenszeit das im Netz sich abspielende anteilsmässig zu wichtig? Oder fallen Netz, Leben und Welt schlicht zusammen? Was zählt?
[9] … und weniger Fussnoten.
[10] I tend to speak of „Micro-Memes“, when this mass is not reached and the meme and its surrounding virals are merely more than „just an idea“, but it’s still got all characteristics except volume, including „success“ in a small circle of a few people). — nerdcore


Autor: Remo Grolimund

Remo Grolimund ist Historiker, forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich zur Umwelt- und Wissensgeschichte und publiziert als freier Autor zu Themen mit Schwerpunkt Schweizer Geschichte, Geschichte der Gegenwart und Public History. Ausserdem illustriert und visualisiert er und zeichnet Landkarten.

7 Gedanken zu „You can call this the new world order of political discourse, brothe*r [1]“

  1. Hey hey, danke für den Artikel. Stimme in großen Teilen zu, vor allem, was die verschiedenen Komplexitätsauffassungen von links und rechts betrifft – und wie diese dann jeweils interpretiert werden. Das ist eine Perspektive, mit der sich gut weiterarbeiten lässt, politisch wie akademisch. Mein Kollege Lorenz und ich befassen uns auch mit Memes, derzeit vor allem mit dem RUN DMC Logo und seinen Varianten, denen wir auch memetischen Charakter zuschreiben. Auch von rechts wird das mittlerweile angeeignet. Hier was aktuelles dazu: http://phaenomeme.sueddeutsche.de/post/160797313634/das-rundmc-meme

  2. >persönlich find ich den rechten Umgang mit dem Internet ja nicht wirklich cooler

    Ich glaube, Du konzentrierst Dich auf die AfD und ähnliches. Es sind aber die Identitären, die sind dasselbe wie die AltRight. Die Aktionen sind bislang überschaubar, man merkt schon, dass die ungeübt sind in „coolness“, im Gegensatz zu den AltRight. Aber deshalb sind sie ja auch neulich über den Teich geschippert und haben dort auf nem Fluss Boote abgefackelt. Sehr gruselig.

    > wie „dringlich“ das Ganze wirklich sein soll

    Keine Ahnung. Es könnte alles sein, weil wir ja nun einen bemerkenswerten Teil unseres Lebens direkt in den „Idea Space“ sehen können. Es könnte nichts sein, aus genau eben jenem Grund. Who knows?

    1. > es sind aber die Identitären…

      die hier meinst Du?
      https://twitter.com/joergscheller1/status/845384645961302021 (Thread)

      Ja, #GeepsmoosKid und seine Freunde könnten auf die Zeilgruppe tatsächlich etwas cooler wirken. Aber noch scheinen sie mir noch etwas marginal und dröger (aber ich hab da etwas weniger den Überblick). D. h. wir sollten die Zeit nutzen (und sie möglichst nicht cooler, wichtiger/mächtiger/professioneller/schlauer machen, als sie wirklich sind)

      > IdeaSpace

      sehe ich ähnlich

  3. Ich könnte mir vorstellen, dass die PC-Debatte sehr leicht entschärfbar ist mit einem Bekenntnis zu unregulierter Sprache, zumindest mit durchlässigen Rahmenbedingungen, wie im echten Leben eben auch. Da ist durchaus Potenzial.

    Aber das ist ja auch nur ein Teilaspekt, es gibt viel zu tun.

    1. sehe ich auch so. Und vermutlich wären auch viele PC-Vertreter (ausser einige Extremisten) auch für sowas zu gewinnen. (Aber ist bloss mein persönlicher Eindruck in meinem Umfeld, war in letzter Zeit nicht zu Besuch in Berkeley oder so, vielleicht säh ichs dann anders [schreib ich mir noch in die ToDo-List für meine voraussichtlich letzten 2-3 Jahre in Academia). (Ich zähle mich BTW gar nicht so sehr als PC-Vertreter, wurde aber in letzter Zeit immer öfter in die Position eines PC-Verteidigers „gezwungen, etwa von der beständigen „Divide-et-Impera“-Anti-PC-Kampagne im Feuilleton der neuen NZZ)
      https://twitter.com/grawzone/status/861774893133832194

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.