Je suis #riothipster – die Macht der Bilder

Ich habe das Bild auch zuerst einmal geliked. Das Motiv des #Riothipsters, der bei den Krawallen um den G20-Gipfel in Hamburg sich mitsamt modischen Bart und pomadiertem Scheitel vor einem Protestfeuerchen ablichtet ist einfach zu gut. Und dass er das Selfie ausgerechnet mit einem iPhone einer der neueren Generationen schoss, setzte dem Bild als dialektischer Schenkelklopfer die Krone auf. …wobei … womit hätte er das Selfie denn sonst schiessen sollen? Mit einer DIY-Camera-Obscura?[1]

So gut war das Bild, dass ich es nach dem ersten Blick beinahe aktiv und unhinterfragt weiterverbreitet hätte, wäre nicht rechtzeitig von überallher der Einwurf gekommen, dass es sich dabei um einen Photoshop-Fake handle. Und tatsächlich sah ich das bei meinem zweiten Blick auch: die unterschiedlichen Licht- und Schärfeverhältnisse von Hipster-Vordergrund und Riot-Hintergrund, die den Hipster wie ausgeschnitten wirken lassen, irgendwie merkwürdige Perspektivenverhältnisse. Irgendetwas stimmte nicht mit dem Bild. Ich war überzeugt, dass es sich um eine Fälschung handelte und vertrat diese Meinung auch offensiv. Mittlerweile – nach einigen Irrungen, Wirrungen und Weiterentwicklungen der Story, die teilweise hier dokumentiert sind – bin ich mir dessen gar nicht mehr sicher. Auch wenn ich immer noch das Gefühl habe, dass etwas an der Sache stinke, so tendiere ich mittlerweile zu einem „(leider) echt“. Mea culpa![2]

eines der ikonischen Bilder, das in den Köpfen der Medienkonsumenten in der Akte G20 hängen bleiben wird

Fest steht: dass die Szene ziemlich genau so stattgefunden haben könnte (und zwar nicht als isolierter Einzelfall, sondern wohl tausendfach) dürfte niemand bestreiten. Wofür dann die ganze Aufregung um dieses eine Bild? Eine Antwort könnte lauten: weil es nicht einfach ein Bild ist. Es ist ein Bild, das ein Meme transportiert – und zwar ziemlich effektiv. Es ist eines der ikonischen Bilder, das in den Köpfen der Medienkonsumenten in der Akte G20 hängen bleiben wird, vielleicht als einziges [Nachtrag: OK, dieser letzte Zusatz ist möglicherweise etwas übertrieben]. Und diese am #Riothipster exemplarisch vor Augen geführt Macht der Bilder – potenziert mit der Macht der Memetik – wirft Fragen auf, die noch grundlegender sind, als jene nach der Echtheit dieses einen Bildes.

Der Salient Exemplar Effect
Ist ja wiedermal typisch!

Das #Riothipster-Motiv verdichtet all die (auch linken, auch meine) Vorbehalte gegenüber den Randalierern am Rande des G20-Gipfels (und am Rande der weitestgehend betont friedlichen weiteren Gegenveranstaltungen) in einem Bild. Es reduziert die Komplexität der Ereignisse rund um den Gipfel zu einem mit einem Blick erfassbaren Ausschnitt. Es knüpft an bestehende Clichés an und bedient etwa den Confirmation Bias der da lautet, dass die Protestierenden nicht von einer legitimen politischen Motivation getrieben werden, sondern aus Lifestyle-Gründen. Man protestiert, weil man bei diesem Event dabei sein will, über den weltweit berichtet wird und an den all die coolen Leute strömen. Und eigentlich geht es gar nicht um den Event, sondern nur darum, qua Selfie belegen zu können, dass man da war. Die heutige Jugend, die apolitische Generation Selfie. Ist ja wiedermal typisch.

Ein fleischgewordener Strohmann

Der #Riothipster ist ein fleischgewordener Strohmann für all das, was uns (je nach politischer Perspektive – das Motiv ist erstaunlich breit anschlussfähig) an „den Linken“, „den Alternativen“, am „schwarzen Block“, an den „urbanen Hipstern“, „den Jungen“, „den Moralisierern“, you-name-it, nicht passt. Der #riothipster ist, was Kognitionswissenschaftler und Linguisten (z. B. George Lakoff oder Elisabeth Wehling, die sich u. a. mit politischem Framing auseinandersetzen) vielleicht „Salient Exemplar“ nennen würden – ein „ausgeprägtes Beispiel“[?]. Der Salient Exemplar Effekt besagt, dass die menschliche Psyche dazu neige, auffälligere oder abweichende Beispiele stärker wahrzunehmen, was sich auf die Einschätzung der allen Beispielen zugrunde liegenden „norm“ niederschlägt. Mit besonders ausgeprägten Einzelfällen und (expliziten oder impliziten Pauschalisierungen), die die Wahrnehmung auf eine Gruppe oder ein Problem verzerren, lässt sich bekanntlich gut „Politik“ machen.
Und so überstrahlt der #Riothipster all jene Protestierenden, deren Protestformen bis vor einiger Zeit bis weit in die politische Mitte hinein als legitim erachtet wurden. Betont friedliche Demonstranten, akademische Protestformen, kreative Interventionen. Der rabiaten Bildpolitik des „Schwarzen Blocks“ (bzw. Teilen desselben, der eben kein monolithischer „Block“ ist) mag es gelungen sein, „die Macht der Bilder der Herrschenden zu brechen“. Den Meme-War gewonnen hat indessen der #Riothipster.

Bedenken wir die (in diesem Blog bereits thematisierte) Meme-Definition René „nerdcore“ Walter, so wird klar, dass der #Riothipster ziemlich gut konfiguriert war, um viral gehen zu können[3]: Komplexitätsreduktion, Groteskität, Anschlussfähigkeit an bestehende Clichés – alles vorhanden…

#JeSuisRiothipster
Ist der Kontext so klar, dass man den #riothipster ohne schlechtes Gewissen viral gehen lassen kann?

Das Bild flutschte so gut, dass quellenkritische, ethische, strategische Fragen untergingen. [3.5] Fragen, die sich gerade auch die zahlreichen Medienschaffenden hätten stellen sollen, die das Bild teilten oder promoteten. Von der Frage nach der Evidenz des Bildes (trotz aller Auffälligkeiten) einmal abgesehen könnte man sich fragen, wer das Bild geschossen und/oder ins Netz gestellt hat und mit welchem Motiv. Handelt es sich beim #riothipster denn tatsächlich um einen Angehörigen des randalierenden „Schwarzen Blocks“? War er selber am Feuerlegen beteiligt? War er einer der Krawallmacher, schaulustiger Anwohner oder ein argloser Tourist vom Prenzlauer Berg? War er ein engagierter Schauspieler oder ein authentischer Narzisst? War statt der Bildschirm-Kamera die Frontkamera aktiv und er lichtete gar nicht sich selbst ab sondern dokumentierte die Anwesenheit neu-rechten Agitatoren, die sich ihre medial verwertbare Tracht Prügel abholen wollten (um an einen anderen memetischen Fall anzuspielen)? Und hat der Mann auch ein Recht am eigenen Bild oder hat er sich das verspielt, weil er sich dem Verdacht ausgesetzt hat, eigenhändig randaliert zu haben? Ist der Kontext so klar, dass man den #Riothipster ohne schlechtes Gewissen viral gehen lassen kann, ohne an den Schutz der Person hinter dem Meme zu denken?[4] #JeSuisRiothipster ;-).[5]

Randale-Inszenierung sorgt vor allem für Entpolitisierung

Dass der #Riothipster dem rechten Spektrum nun als Symbolbild dient, um den Protest gegen den G20-Gipfel, die Linksautonomen (und oft gleich „die Linken“ an sich) lächerlich zu machen ist vermutlich das kleinere Problem. Schwerer wiegt die zersetzende Wirkung, die dieses wirklich mächtige Bild/Meme gerade auch auf das linke Spektrum ausüben könnte. Wenn das „Salient Exemplar“ des #Riothipsters zum stellvertretenden Symbolbild für linke Kapitalismuskritik – auch durchaus vernünftiger und weniger kapputter Formen davon [6] – wird, könnte es für Einige irgendwann schwierig weden sich noch mit Links zu identifizieren. Ohne sich direkt auf den #Riothipster zu beziehen brachte es Raul Zelik in seinem Kommentar zu den G20-Protesten auf den Punkt:

„Jene Kapitalismusgegner, die vor brennenden Sofas posierten, um ein Selfie mit dem I-Phone zu schießen, wären gut beraten, sich diese anderen Aktionsformen zu eigen zu machen. Denn in Zeiten, in denen der Einsatz von Sturmgewehren gegen Protestierende zur Normalität zu werden droht, sorgt die Randale-Inszenierung v.a. für Entpolitisierung. Die große Frage der Zeit lautet, wie sich öffentliche Orte gegen den drohenden Autoritarismus – und die alltägliche Kommerzialisierung – behaupten lassen.“[7]

Ein konstruktiver Vorschlag zum Schluss (danke an Jan Zuppinger für die Anregung!): sorgen wir dafür, dass beim einen oder anderen nicht nur der #riothipster, sondern auch dieses ikonische Bild vom G20-Gipfel hängenbleibt.[8] #JeSuisRiotDisco!

Eine Demonstrantin wird qua Pfefferspray-Wolke vom Einsatzpanzer geholt. [Quelle mit weiteren Videos und Bildern der Szene, sowie weiteren Dokumentationen von Polizeiaktionen, die an Eskalation *mit*beteiligt waren hier]
PS: Und weil wir uns trotz allem den Spass nicht ganz verderben sollten (grossartig!):

 

PPS: noch ein Kandidat für eine Alternativ-Ikone. Der #RiotBikeGuy. Einmal mehr (und das wird mir langsam unheimlich) via @nerdcore. 

Originalposting kommt offenbar von queeranarchism.tumblr.com, wo man auch die interessante (Nachtrag: aber nicht ganz wahre bzw. ebenfalls to-good-to-be-true) Story hinter dem Mann nachlesen kann.




[1] Camera-Obscura Selfies sind möglich, bedingen aber ziemliches Durchhaltevermögen und Stillehalten. Ich spreche aus Erfahrung. Machte sowas lange, bevor es den Begriff Selfie überhaupt gab. Und fühle mich nun plötzlich alt. (Das macht das iPhone-Widerspruch-Argument aber nicht weniger lahm, oder?)
[2] Ohne den ganzen Erkenntnisweg hier ganz nachzuzeichnen nur dies: massgeblich verantwortlich für das Gefühl, dass an dem Bild etwas nicht stimme, dürfte eine leichte vertikale Stauchung des Bildes sein, die im Vergleich zu einer vom Spiegel verbreiteten anderen und wedsentlich echter wirkenden Version erkennbar wurde. In dieser Weitwinkelaufnahme kommt diese Verzerrung im Vordergrund aufgrund der grösseren Anzahl betroffener Pixel überproportional zur Geltung. Darauf ist dann auch der Eindruck falscher Perspektivenverhältnisse zurückzuführen.[aluhut]Verschwörungstheoretisch könnte man die Frage (nur die Frage!) stellen, ob dieser Effekt bewusst produziert wurde, um dem Bild über die Evidenz-Debatte mehr Schub, mehr Buzz zu verleihen[/aluhut]
[Nachtrag: soeben per Zufall das gelesen: „Die Frage nach der Unterscheidung von Original und Fälschung, die so zentral war für die Quellenkritik der Geschichtswissenschaft [seit Droysen], wird von der neueren Medien- und Materialkulturforschung als unproduktiv kritisiert. An ihre Stelle ist ein Interesse an der Übertragung und ihren Kanälen sowie an Praktiken des re-enactments getreten. Die Frage, wie Apparate und Repräsentationsweisen selbst an der Speicherung, Tradierung und Übermittlung von Wissen und Praktiken beteiligt und dabei in Politik und Herrschaftsstrukturen verwickelt sind, ist dabei zentral geworden“. Mit Blick auf die #riothipster-Fotografie als — nach Barthes — materielle Spur der Vergangenheit, ist die Perspektive der neuen Kulturwissenschaft und ihren Turns wohl tatsächlich fruchtbarer. (Zitat und Barthes-Hinweis aus: Dommann, Monika (2012): „Die Lust an Überresten und ÜBerlieferungsmedien : materielle Kulturen und Historiografien der Schweiz seit 1850“, Traverse – Zeitschrift für Geschichte – Revue d’histoire 19, S. 261–276.)
[3] wobei an diesem Fall auffällt, dass auch eine Reihe „Influencer“ (mit und ohne Afiliation zu einschlägigen klassischen/online-Medien) an der Popularisierung des Bildes beteiligt waren


um auf obigen Klitterungs-Vorwurf zu reagieren: natürlich gab es auch Leute, wie der geschätzte Blick-Blattmacher Thomas Ley, die sich vor Verbreitung entsprechende Fragen stellten und (was IMHO den Blick-Teaser [oder wars Blick am Abend?], der da lautete, dass der Hipster förmlich danach geschriehen habe, viral durchs Netz gejagt zu werden, nicht rechtfertigt. Aber der hat vll. auch gar nichts mit Thomas Ley zu tun). Die vorbildlich reagierenden (Medien)Leute sind aber in der kritisierten Passage gar nicht angesprochen. Andere Beispiele gäbe es genug (man muss sich nur die Retweet-Ziffern ansehen).
[4] es verwundert nicht, dass der mutmassliche österreichische Fotograf nicht namentlich für die Verbreitung des Bildes geradestehen wollte.
[5] Weil Ironie im begrenzten Medium Text ja erfahrungsgemäss Glücksache ist und principle of charity gemeinhin bestenfalls selektiv angewandt wird, ein paar Klammerbemerkungen zum letzten Abschnitt:
Erstens — Natürlich ist die naheliegendste Erklärung für das Bild tatsächlich, dass sich hier ein narzisstischer, unreflektierter Krawalltourist verewigt (wobei bezogen auf dieses Szenario recht erstaunlich ist, dass noch kein Screenshot von dem auf Instagram oder Facebook geposteten Originalselfie aufgetaucht ist).
Zweitens — ich will mich hier gar nicht als moralische Instanz aufspielen. Wie erwähnt hätte ich das Bild auch beinahe selber weiter in Umlauf gebracht, es war der Verdacht auf eine Fälschung, die mich abhielt, nicht medienethische oder allgemein moralische Bedenken (Nachtrag: wenn ichs mir recht überlege: ich habe den #Riothipster in Whrheit auch in Umlauf gebracht, wenn auch in kritischen/satirischen Montagen, oder im Kontext der Hinterfragung, Macht aber nicht alles besser). Ein nächstes Mal werde ich mir aber vielleicht solche Gedanken machen. Man lernt nie aus. In einer Welt, in der die Weltwahrnehmung in steigendem Masse von in einer Timeline vorbeirauschenden Teaser-Bildern (und allenfalls Schlagzeilen) bestimmt wird, haben gerade Medienschaffende eine besondere Verantwortung. With great power comes great responsability.
[6] hier ein interessanter Artikel zu möglicherweise als konstruktiv legitimierbarer (auch illegaler) Aktionen jenseits willkürlicher Randale und Vandalismus.
[7] http://www.raulzelik.net/kritik-literatur-alltag-theorie/498-hamburg-rebellische-stadt-woz-9-7-2017 | Die von mir ursprünglich herauskopierte Textzeile scheint aus einer früheren Version des Textes zu stammen. Inzwischen heisst es bei Zelik/Woz[?]: „Jene Autonomen, die die Krawalle mitgetragen und vielleicht sogar angezettelt haben, wären gut beraten, sich diese anderen Aktionsformen genauer anzuschauen. In einer Zeit, in der der Einsatz von Sturmgewehren gegen Protestierende zur Normalität zu werden droht, stärkt die Randale nämlich das, was sie zu bekämpfen hofft. Die große Frage heute lautet, wie sich öffentliche Orte gegen Ausnahmezustand und alltägliche Kommerzialisierung behaupten lassen. Die renitent durch die Stadt fließenden „Finger“ und Sound Systems, das Medienzentrum im St.Pauli-Stadion und viele andere Aktionsformen mehr haben gezeigt, dass es durchaus Mittel gibt, mit denen sich die Abläufe unterbrechen lassen, ohne eine entpolitisierende Konfrontation zu provozieren. Und das könnte (auch wenn im Moment niemand darüber redet) eine sehr ermutigende Lehre aus den Gipfelprotesten in Hamburg sein.“ [Nachtrag | Erklärung: die Textversionen des Woz-Blogs zum G20-Gipfel und der Woz-Printversion sind unterschiedlich. Zelik hat wohl nachträglich die Print-Version statt die Blog-Version auf seine Site gestellt]
[8] Auch dieses Bild kann man hinterfragen, auch hier wird Bildpolitik betrieben (aber ohne gehts heutzutage ja nicht mehr. Und das ist nicht der Punkt. Es geht darum, dass man reflektiert, was man mit Bildern macht). Die Evidenzfrage (und, zumindest in dieser Aufnahme, jene der Anonymisierung)  ist in diesem Fall allerdings hinlänglich geklärt, es existieren sogar mehrere Videos der Szene. Hier möchte ich noch einen Gedanken unterbringen, den ich sonst nirgends platzieren konnte. Angesichts der rasanten Entwicklung in Bildbearbeitung, (Echtzeit)Modellierung (auch von Videos), steigender Rechenpower und entsprechend wachsenden Möglichkeiten realistischer Fälschungen von audiovisuellen Medien, werden wir uns wohl in nicht allzu langer Zeit an das Zeitalter zurücksehnen, das wir das postfaktische nannten. Ev. interessantes Material zu Evidenz audiovisueller Medien findet sich übrigens in der soeben aufgeschalteten Dokumentation zur Memoriav-Fachtagung 2017: evidenz audiovisuell.


Autor: Remo Grolimund

Remo Grolimund ist Historiker, forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich zur Umwelt- und Wissensgeschichte und publiziert als freier Autor zu Themen mit Schwerpunkt Schweizer Geschichte, Geschichte der Gegenwart und Public History. Ausserdem illustriert und visualisiert er und zeichnet Landkarten.

2 Gedanken zu „Je suis #riothipster – die Macht der Bilder“

  1. Die Meme des kapitalistischen Kapitalismuskritikers gibt es ja schon länger, am berühmtesten wohl das Pic einer Dame bei McDonalds mit „Smash Capitalism“-Hoodie oder ähnlichem. Und ja, die wirkt schon lange und am beunruhigendstem ist, dass die Antwort auf die Meme (der Mensch ist ja nun Teil seiner Systeme etc) zu komplex ist, um sie ähnlich prominent aufzustellen.

    Rest ist dann klassisches Storytelling und der G20-Riot und seine Memes haben diese alte (nicht unbedingt unwahre, aber eben auch unkomplette) Story nur weitererzählt und bekräftigt.

    Sucks 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.