Slippery Slopes – Schiefe Ebenen und Argumentationen

Als ‚einige Konservative‘ keineswegs die besseren Argumente hatten als die meisten Linken. Eine Reaktion auf Philipp Sarasins Text auf Geschichte der Gegenwart. Spätere Ergänzungen wie üblich farblich abgesetzt.


„Nun braucht man mich nicht davon zu überzeugen, daß es linke Idiotien gibt – leider viel zu viele –; aber das kann’s doch nicht gewesen sein?“
– Jürgen Habermas (1977)

Montag, 5. September 1977, kurz nach 17 Uhr. Hanns-Martin Schleyers dunkler Mercedes hat die Dienstwohnung des Arbeitgeberpräsidenten in einem ruhigen Kölner Aussenquartier beinahe erreicht, als ein gelber Mercedes aus einer Einfahrt rückwärts in die Strasse fährt und ihm den Weg abschneidet. Es kommt zum Crash. Das Fahrzeug der drei Polizisten, die Schleyer als Personenschützer begleiten, fährt auf Schleyers Wagen auf und schiebt ihn gegen das Sperrfahrzeug. Kaum sind die Autos zum Stillstand gekommen, eröffnet ein 4-köpfiges Terrorkommando das Feuer. Ihre Maschinenpistolen und Schrotflinten hatten sie zuvor in einem Kinderwagen verborgen. Schleyers Chauffeur wird sofort getötet, der Fahrer des Polizeifahrzeugs wird von über 60 durch die Frontscheibe gefeuerten Kugeln durchsiebt. Die anderen Polizisten werden in einem kurzen Schusswechsel tödlich getroffen. Das Kommando bringt den unverletzt gebliebenen Schleyer in seine Gewalt. Er soll als Geisel dienen, um die inhaftierten Mitglieder der ersten Generation der RAF freizupressen.

 

Die brutale Schleyer Entführung war eines der zentralen terroristischen Ereignisse des ‚Deutschen Herbstes‘, der sich dieses Jahr zum vierzigsten Mal jährt. Dieses düstere Jubiläum ist natürlich Anlass für diverse mediale Aufarbeitungen, wobei die heute unter etwas anderen Vorzeichen wieder virulente Debatte über das Phänomen des Terrors für zusätzliche Brisanz sorgt. Tatsächlich spiegeln sich in den intellektuellen Auseinandersetzungen der 1970er einige der Topoi, die heute wieder verhandelt werden. Damit sei nicht nur auf die, diesmal von islamistischen Extremisten getragene, Rückkehr der Gewalt in die befriedete europäische Gesellschaft angesprochen, sondern auch die seltsame Rede vom Linksfaschismus, der etwa im Nachgang der G20-Proteste von gestandenen deutschen Politikern wieder ins Spiel gebracht wurde oder auf die letzthin geschürte Hysterie um die Antifa.[1]

Leider überzeugten mich weder Lübbes Argumente noch Sarasins Text

Kurz vor dem diesjährigen Jahrestag der Schleyer-Entführung veröffentlichte auch der sehr geschätzte Geschichtsblog Geschichte der Gegenwart einen Beitrag zum Thema: „Herbst 1977. Als einige ‚Konservative‘ die besseren Argumente hatten“, wobei im Text dann lediglich die Argumente eines ‚Konservativen‘, Hermann Lübbe, dargestellt werden.[2] Dessen Analyse, so der sehr geschätzte Autor Philipp Sarasin, bleibe auch aus heutiger Sicht überzeugender als die Distanzierungen der damaligen Linken. Eine zunächst ebenso interessante wie/weil erstaunliche Ansage. Doch leider überzeugten mich weder Lübbes Argumente noch Sarasins Text. Da meinen kritischen Nachfragen in den sozialen Medien bald einmal der Hinweis auf die offenbar den Diskurs verunmöglichende 140-zeichen-Guillotine entgegengebracht wurde, nutze ich den etwas umfangreicheren Platz hier (inkl. Kommentarfunktion) zu einer kleinen Auseinandersetzung.

„Slippery Slopes – Schiefe Ebenen und Argumentationen“ weiterlesen

Metarowski — Von Masken und Menschen [BETA]

Jörg Baberowski war mir eigentlich ziemlich egal. Und doch schlitterte ich seinetwegen in einen der merkwürdigeren Flame-Wars meiner Social-Media-Karriere. Merkwürdig, weil ich plötzlich und für mich völlig überraschend in totaler Opposition zu Fachkollegen befand, die eigentlich meine Hochachtung geniessen. Nach einem simplen Retweet[0] entspann sich ein Disput, in dem mir vorgeworfen wurde, ich betriebe eine „Hexenjagd“, „ermüdende Ad-Hominem-Spielchen“ und ich dresche aus einem zusammengeschrumpften „Krähwinkel“ bloss noch auf Baberowski ein (; ein Disput notabene, in dem ich mir wohl auch den einen oder anderen Aussetzer leistete). Plötzlich schien mit Leuten, von denen ich bislang annahm, das bezüglich Denkkollektiv/Denkstil (um an Flecksche Begriffe anzuknüpfen) hinreichende Überschneidungen vorhanden waren, offenbar kaum mehr eine gemeinsame Diskursbasis möglich. Die Debatte war nicht nur merkwürdig, sondern für mich auch irgendwie erschütternd. Und damit wurde die Causa erst wirklich interessant — auf der Meta-Ebene, wohlgemerkt. Jörg Baberowski waren mir immer noch ziemlich egal — auch wenn ich mich, je länger ich mich mit seinem Fall auseinandersetzen musste je mehr über seine Provokationen zu ärgern begann (vgl. diesen interessanten Blogbeitrag zu Baberowskis Provokationen [Trolling?] als Karrierekalkül bzw. Selbsttechnologie).

„Metarowski — Von Masken und Menschen [BETA]“ weiterlesen

Rhetoric from the Dark Side in der neuen NZZ. Ein Rant [ALWAYS BETA]

Ich bin letzte Woche mal wieder wütend, pardon, zornig geworden. Meinen gerechten, ja heiligen Zorn (mit den Attributen wären dann schonmal die Unterschiede zur blinden, dumpfen, irrationalen Wut angesprochen – aber dazu später) hatte einmal mehr ein Teaser-Tweet der neuen NZZ, samt zugehörigem Artikel von Historikerkollege Thomas Zaugg erregt:

Artikel und Teaser ärgerten mich in so vielen Punkten, dass ich gar nicht weiss, wo ich anfangen soll. Nun, wieso nicht mit dem Anfang, den ersten Sätzen?

„Rhetoric from the Dark Side in der neuen NZZ. Ein Rant [ALWAYS BETA]“ weiterlesen

Betrachtungen eines Trolls (zur NZZ Geschichte) [beta]


Irgendwann begann mir zu dämmern, dass ich mich zum Twitter-Troll der NZZ Geschichte (bzw. @NZZGeschichte) entwickelt hatte. Den Zeitpunkt kann ich nicht mehr genau festmachen. War es der Punkt, an dem der Twitter-Account der Zeitschrift aufhörte, auf meine kritischen Hinweise und Anmerkungen zu reagieren? Der Punkt an dem das Resultat der Suchanfrage „NZZGeschichte“ auf Twitter zu gefühlt 85% aus von mir abgesetzten Tweets bestand?

Die Aufarbeitung einer Enttäuschung in einigen kurzen Tweets und einem langen Rant

Als Troll war ich zweifellos lästig, blieb dabei aber sachbezogen; ich war zwar hartnäckig, bemühte mich aber, nicht ins Übergriffige zu kippen. Doch als ich gestern,  wieder diesen heiligen Zorn[1] in mir heraufsteigen fühlte, das Bedürfnis, einen Feuersturm von – vermutlich ohnehin völlig wirkungslosen – Tweets zu entfachen, wurde mir klar, dass ich etwas verändern musste. Das Resultat: die Aufarbeitung einer Enttäuschung in einigen kurzen Tweets (click & scroll für mehr Kontext) und einem wohl viel zu langen Rant.

„Betrachtungen eines Trolls (zur NZZ Geschichte) [beta]“ weiterlesen