Topographien der Imagination

Aus dem Mondoberflächenmodell und der "Blue-Marble" Fotographie rekonstruierte farbige Version der schwarz-weissen ersten "Earthrise-Fotografie" Quelle: NASA

Nur den zwei Dutzend Astronauten des Apollo-Programms war es bislang vergönnt, mit eigenen Augen einen Blick auf die Erdkugel in ihrer Gesamtheit zu erhaschen. Dieser Anblick beeindruckte die nüchternen Wissenschaftler und abgebrühten Piloten so sehr, dass sich ihr Blick auf die Welt nachhaltig veränderte.

Der Overview-Effekt

Frank White stellte in seinem auf zahlreichen Interviews mit Besatzungsmitgliedern von Raumfahrt-Missionen basierenden Buch die These vom Overview-Effekt auf: Die radikal veränderte Perspektive auf unseren Heimplaneten bewirkte, so White, eine Bewusstseinserweiterung, die die Astronauten bei ihrer Rückkehr wieder auf die Erde brachten. 

„Wenn wir auf die Erde aus dem Weltraum herabschauen, sehen wir diesen erstaunlichen, unbeschreibbar schönen Planeten – der wie ein lebender, atmender Organismus aussieht.“
– Jon Garan[1]

Was die Raumfahrer ausserdem mitbrachten: atemberaubende Bilder, die einen Bruchteil ihrer Erfahrung der Ganzheit und tiefen Verbundenheit mit dem Planeten auch der zu Hause gebliebenen Menschheit zugänglich machten. „Earth Rise“ etwa, das 1968 aus dem Mond-Orbit aufgenommen, den Aufgang des blauen Planeten hinter dem eintönig grauen Horizont ihres Trabanten zeigt (das Einstiegs-Bild zu diesem Blogbeitrag zeigt eine aus dem Mondoberflächenmodell und späteren, farbigen Aufnahmen rekonstruierte Version des ursprünglich schwarz-weissen Originalbildes). Oder „Blue Marble“, das auf der letzten Mondmission geschossene Bild, das die Erde erstmals im Gesamtanblick, ohne Schatten, komplett ausgeleuchtet, als fragil und verletzlich wirkende, im grenzenlosen Weltall schwebende Glasmurmel zeigt.

„Blue Marble“ – die Aufnahme von den Apollo 17-Mission von 1970 wurde auf T-Shirts, Postern und Bannern der damals aufkommenden Umweltschutzbewegung populär

Auf ihre zeitgenössischen Betrachter übten solche Bilder eine Wirkung aus, die wir visuell übersättigten und an virtuelle Erdumkreisungen mit Google-Earth gewöhnten Nachgeborenen kaum mehr nachvollziehen können. Damals aber befeuerte die Kraft dieser Bilder nicht zuletzt auch die aufkommende Umweltbewegung und den Nachhaltigkeitsgedanken in der Umbruchszeit der späten 1960er und frühen 1970er Jahre.

Vielleicht hatten die zu einem grossen Gesamtbild der Schweiz zusammengesetzten Blätter der Dufourkarte an der Landesausstellung von 1883 einen ähnlich nachhaltigen Overview-Effekt auf ihre Betrachter. Dank sorgfältiger Reliefdarstellung trat das Land dem Publikum besonders plastisch entgegen. Und da die detaillierte Geländedarstellung an der Grenze aufhörte, trat der charakteristische Umriss des Landes schärfer (und genauer ausgemessen) denn je hervor. Der Bundesstaat hatte im Bewusstsein der Bevölkerung endlich eine Form erhalten.

Quelle: map.geo.admin.ch
Quelle: map.geo.admin.ch

Zur Bewusstseinsbildenden Kraft der Karten – der Dufourkarte und später des Atlas‘ der Schweiz – zu „imagined communities“ und „imagined places“, zu Grenzen und Grenzenlosigkeit habe ich für www.geschichtedergegenwart.ch einen Artikel geschrieben. Für interessierte Vielleser habe ich den Text hier mit einigen methodischen bis technischen Gedanken zur Kartendarstellung ergänzt. Und für all jene, die diese Texte nicht nachlesen mögen, hier eine der Pointen aus dem GdG-Text (wiederum mit einigen weiterführenden Gedanken ergänzt):

Die Kategorie Raum ist wie Andersons „imagined community“ eine Konstruktion. In Anlehnung an Gugerli und Speichs „Topographien der Nation“ könnten wir mit Blick auf Kartendarstellungen also auch von Topographien der ImagiNation sprechen. Und jetzt der in diesem Blog (ungeplant) mittlerweile fast schon traditionelle Foucault-Exkurs (Lesefaule und Foucault-Muffel können die eingegraute Passage gerne überspringen): Der Raum ist nicht „das tote, das fixierte, das undialektische, das unbewegliche“, als das ihn nach Michel Foucault jene betrachten, die „Geschichte mir den alten Schematas der Evolution, lebendiger Kontinuität, oder dem Fortschritt des Bewusstseins […]“ verstehen. Vielmehr mache die verräumlichende Beschreibung diskursiver Realitäten eine Analyse von damit zusammenhängenden Machteffekten zugänglich.[2]

Ikonen der Raumrepräsentation

Die Dufourkarte des späten 19. Jahrhunderts in der Schweiz und weltweit „Blue Marble“ (zumindest in der sogenannten ersten Welt) wurden zu Ikonen der Raumrepräsentation, die Bewusstsein, Vorstellungswelt und die Einstellung zu Land und Welt für ganze Generationen prägten. Was wäre das heutige Äquivalent dazu? Google Earth? Oder etwas allgemeiner: virtuelle Globen, wie etwa auch der dem neuen Atlas der Schweiz zugrunde liegende? Und wie würden die dann auf unserer Bewusstsein wirken? Nimmt Google Earth der Schweiz die Form, wie Daniel Speich Chassé in einem Interview mit der Wochenzeitung Die Zeit den Umstand beschrieb, dass die Landschaftsdarstellung nicht wie früher an den Landesgrenzen aufhörte?

„Von da oben siehst du nur die natürlichen Grenzen … nicht die von den Menschen geschaffenen“

Oder nimmt Google Earth nicht vielmehr der „Blue Marble“ ihre einheitsstiftende, universalistische Kraft, indem es ihre Oberfläche mit einem feinen Netz von Grenzen und Territorien überzieht? Territorien, die nicht so scharf abgegrenzt sind, wie noch auf dem Globus meiner grossen Schwester, den ich als Kind oft betrachtete und auf dem noch Länder wie BRD, DDR oder die UdSSR klar farblich unterscheidbar waren. Aber dennoch Territorien, die auf unserem Blick auf die Welt aus dem virtuellen Orbit per Default deutlich sichtbar bleiben… „Von da oben siehst du nur die natürlichen Grenzen … nicht die von den Menschen geschaffenen“, so Eugene Cernan, der bislang letzte Mensch, der den Mond betreten hat, 1972.


[1] an White’s Buch angelegt gibt es auch einen Kurzfilm „Overview“, aus dem dieses Zitat stammt https://vimeo.com/55073825

[2] Foucault, M. (1980), Questions on Geography, in Power/knowledge: selected interviews and other writings, 1972-1977, herausgegeben von C. Gordon, S. 63–77, Pantheon Books, New York.

 


Autor: Remo Grolimund

Remo Grolimund ist Historiker, forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich zur Umwelt- und Wissensgeschichte und publiziert als freier Autor zu Themen mit Schwerpunkt Schweizer Geschichte, Geschichte der Gegenwart und Public History. Ausserdem illustriert und visualisiert er und zeichnet Landkarten.

Ein Gedanke zu „Topographien der Imagination“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *