Sensory Overload – Historiographie mit Reizverarbeitungsstörung

«Die Macht ist nicht eine Institution, ist nicht eine Struktur, ist nicht eine Mächtigkeit einiger Mächtiger. Die Macht ist der Name, den man einer komplexen strategischen Situation in einer Gesellschaft gibt.»[1]

Die Macht ist bei Foucault dezentral in der „Vielfältigkeit von Kräfteverhältnissen, die ein Gebiet bevölkern und organisieren“ verteilt.[2] Sie äussert sich in komplexen Systemzusammenhängen. Kurz: sie ist nicht einfach zu lokalisieren, zu benennen oder eindeutig festzumachen, sondern muss anhand der vielschichtigen Beziehungen zwischen den involvierten Akteure, Strukturen und Diskurse analysiert werden.
Foucault beim Wort nehmen
«Unter Macht [ist] zu verstehen: Vielfältigkeit von Kraftverhältnissen, die ein Gebiet bevölkern und organisieren.»
Beim Zusammenstellen meiner Präsentation für die 4. schweizerischen Geschichtstage, die sich dieses Jahr dem Thema „Pouvoir(s) / Formen der Macht“  widmeten, wollte ich Foucault beim Wort nehmen. Ich wollte versuchen, die „Vielfältigkeit von Kräfteverhältnissen“, die einen Einfluss, eine Machtwirkung auf die Entwicklung der Seismologie des 20. Jahrhunderts haben mochten, darzustellen – zumindest einen hinreichend grossen Ausschnitt derselben. Es war der Versuch, die Perspektive nicht vorzeitig zu verengen, beim Bestreben, die historischen Zusammenhänge auf ein in einem 20-minütigen Vorschlag vermittelbares, allgemeinverständliches und nachhvollziehbares Narrativ herunterzubrechen.
Vielleicht etwas naiv betrachtet besteht die Arbeit des Historikers letztendlich in der Suche nach Erklärungen. In der Suche nach Gründen, wieso sich die Geschichte so zugetragen hat, wie sie sich zugetragen hat und nicht anders. Es ist der Versuch, eine möglichst lückenlose, möglichst plausible Kausalkette freizulegen. Ein Versuch, der – jedenfalls in meiner Erfahrung – immer wieder zum Scheitern verurteilt ist. Denn statt auf Kausalketten stossen wir auf Kausalnetzwerke – mit Strängen, die sich in alle Richtungen im Sande verlaufen, sich umschlängeln und verknoten.
Assemblage? Dispositiv? Aktanten-Netwerk? Chaos?
So auch das Resultat meines kleinen Experiments für die Schweizerischen Geschichtstage. Eine kleine Shock and Awe Visualisierung die sich sehen lassen kann — oder auch nicht.
Assemblage diverser visualisierter Faktoren, die für die Entwicklung des seismographischen Netzwerkes der Schweiz -- buchstäblich und metaphorisch ein Seismograph der (Risiko)Kultur der Schweiz. Erdbeben in Mitteleuropa, Administrative Veränderungen im Schweizerischen Erdbebendienst, Periodierung der Geschichte der Seimologie, Entwicklung des Stationsnetwerkes der Schweiz, Instrumentierung und abgeleitete Verlaufskurven. google ngrams zu den Begriffen "Erdbeben und Risiko", Entwicklung der Energiewirtschaft ab 1950, weitere Katastrophenereignisse ...
Assemblage diverser visualisierter Faktoren, die für die Entwicklung des seismographischen Netzwerkes der Schweiz — buchstäblich und metaphorisch ein Seismograph der (Risiko)Kultur der Schweiz. Erdbeben in Mitteleuropa, Administrative Veränderungen im Schweizerischen Erdbebendienst, Periodierung der Geschichte der Seimologie, Entwicklung des Stationsnetwerkes der Schweiz, Instrumentierung und abgeleitete Verlaufskurven. google ngrams zu den Begriffen „Erdbeben und Risiko“, Entwicklung der Energiewirtschaft ab 1950, weitere Katastrophenereignisse …
Gedanken, Feststellungen und Fragen dazu [to be completed]

Was haben wir hier vor uns? Ein Dispositiv, «ein entschieden heterogenes Ensemble»? Eine Assemblage, ein Netzwerk, das wir analysieren können? Oder doch eher einfach ein dichtes, undurchdringliches Chaos? Eine Historiographie mit einer Reizverarbeitungsstörung?

Wie gehen wir mit dieser Komplexität um? Zumal die uns in der Visualisierung  entgegentretende Komplexität, immer noch völlig unterkomplex ist denn
  • viele, wenn nicht die meisten relevanten „Kräfteverhältnisse“ lassen sich nicht einfach so visualisieren
  • die visualisierbaren Aspekte sind oft nur quantitativ oder chronologisch fassbare Teilaspekte der jeweiligen „Kräfteverhältnisse“
  • Die Visualisierungen sind ihrerseits bereits Komplexitätsreduktionen.

Wir haben also einen Weltausschnitt vor uns, der uns zugleich über- wie auch unterkomplex erscheint.

  • was grafisch noch einigermassen machbar scheint, dürfte auf sprachlich-textlicher Ebene ein ungleich komplizierteres Unterfangen darstellen
  • aber auch in der visuellen Umsetzung steht uns eine Reizüberflutung gegenüber. Dieser können wir nur entgegentreten, indem wir Teilaspekte ausklammern und andere betonen. Dies dann allerdings auf Kosten des Gesamtbildes.
  • Geschichtsschreibung bedeutet zwangsläufig Geschichtsausblendung qua Prioritätensetzung. Wie machen wir das transparent?
 Und doch:
Rheinberger argumentiert, dass die Graphen und Daten aus den Experimenten Spuren sind, die im lichte anderer Spuren und durch die rekursive Interpretation dieser Ergebnisse zu einer »Spur« sich verdichten, die, wie sich nachträglich zeigt, tatsächlich zu etwas »Neuem« geführt haben wird.[3]
[to be continued. check for updates!]

[Nachtrag: einige Gedanken zu Feedback, Paneldiskussion und Max Frisch habe ich in Teil 2 der Reflexion zu den #JSH16 notiert.

Nachtrag, 14.09.2016: der Meisterkartograf Eduard Imhof, hat einige Hinweise über den Umgang mit Datenüberfluss.]


[1] Foucault, Michel (1987): Der Wille zum Wissen, Sexualität und Wahrheit, Michel Foucault ; Bd. 1, 1. Aufl Aufl., Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 94.

[2] ibid., S. 93

[3] Sarasin, Philipp (2012): „Sozialgeschichte vs. Foucault im Google Books Ngram Viewer. Ein alter Streitfall in einem neuen Tool“, Wozu noch Sozialgeschichte? Eine Disziplin im Umbruch. Festschrift für Josef Mooser zum 65. Geburtstag, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 151–174, hier S. 157f. Rheinberger müssen wir uns hier an geegneter Stelle gebührend zu Gemüte führen.
Cite this article as: Remo Grolimund, Sensory Overload – Historiographie mit Reizverarbeitungsstörung, in Shock and Awe, 08/06/2016, https://shocknawe.hypotheses.org/57.

Autor: Remo Grolimund

Remo Grolimund ist Historiker, forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich zur Umwelt- und Wissensgeschichte und publiziert als freier Autor zu Themen mit Schwerpunkt Schweizer Geschichte, Geschichte der Gegenwart und Public History. Ausserdem illustriert und visualisiert er und zeichnet Landkarten.

Ein Gedanke zu „Sensory Overload – Historiographie mit Reizverarbeitungsstörung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.