Schluss mit Rau(s)chen

[…]“The Island of Misfits”, um, It’s like a mound of black leather and army surplus jackets and boots and spiky egg-white hairdos and mohawks and second generation Exploited and Minor Threat and Sex Pistols patches and stuff. Basically a haven for the misunderstood punk-y, rock-y, goth-y, „woe is me“ types

Puscifer, ‚Simultaneous‘

Ich liebte das Rauchen. Es eröffnete mir als eher schüchternen, introvertierten Menschen soziale Räume. Auf der Treppe vor dem historischen Seminar, im Hof des schönen Hauses, in den Raucherecken meiner diversen Brotjobs bot das Ritual des regelmässigen gemeinsamen Rauchens die Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen und Anschluss zu finden. Es beschäftigte die unsicheren Finger in einsamen Momenten im AJZ oder wenn rundherum ungezwungen und mühelos gesmalltalkt wurde, während mich die Sozialität überforderte und überreizte (eine Funkton, dis später zeitweilig das Smartphone übernahm). Dass mit dem Rauchen auch Kosten einhergingen — finanzielle, zeitliche, gesundheitliche Langzeitschäden, Ärger und Stress in anderen sozialen Kontexten, Abhängigkeit — nahm ich dafür lange in Kauf. Bis ich eines Tages aufhörte. Plötzlich und ziemlich spontan. Von hundert auf null. Nach einigen Tagen hatten sich die schlimmsten Effekte des erstaunlich harten körperlichen (und irgendwie auch sozialen) Entzugs gelegt. Aus Tagen sind inzwischen einige Jahre geworden.

Ich lieb(t)e Twitter. Dieser konstante, kollektive Flow-of-Conciousness, dieses permanente Rauschen des Diskurses, das sich mal hier, mal da zu mehr oder weniger deutlichen Signalen verdichtet, fasziniert und inspiriert mich nun seit einigen Jahren. Zunächst nutzte ich Twitter als Lurker, passiv: es war ein Newsfeed. Und mein Zugang zum Denken und zu den Diskussionen von Personenkreisen, der mir bislang verschlossen war. Hier konnte man dem Austausch unter Fachkollegen, Journalisten, Meinungsmachern, öffentlichen Intellektuellen live beiwohnen, man konnte studieren, wie Argumente entwickelt und ein Stakkato rhetorischer Taktiken zum Einsatz kamen. Und dabei weitete sich der Blick über diese ‚grossen Accounts‘ die den klassischen Gatekeeper-Gruppen (aus Medien und Wissenschaft) hinaus auf Accounts, die im allgemeinen Rauschen Dissonanzen erzeugten: Trolle, Kooks oder Exzentriker deren Kommunikationsmodus zuweilen abstiess aber auch faszinierte und inspirierte.

And, uh, and there he was, right in the middle of it all. Um, oversized yellow foam-rubber cowboy hat, and, pink plastic Toys-R-Us pistols and holster. Off-white dashiki, uh, shirt, and tattered bell bottom jeans, leather feet, Raleigh cigarette finger stains. And he was an island within an island, and I just, kinda had to know more

Puscifer, ‚Simultaneous‘

Irgendwann liess ich mich auch aktiv auf das Medium ein und nutzte es mal zum Networking, mal zum Self-Promoting (dieser Artikel wurde z. B. auf Twitter angebahnt), mal zum Pflegen von wichtig gewordenen hier und anderswo entstandenen Freundschaften, mal für Kommunikations-Experimente und praktische Übungen in ‚Memetik‘, mal um mich in den politischen Diskurs einzuschalten, oft um mir um meinem Ärger über ärgerliche Texte Luft zu machen (und um mit ähnlich Gesinnten darüber zu lästern), mal um Einsichten oder Gedanken zu teilen. Immer mehr nutzte ich Twitter auch als eine Art öffentlicher Zettelkasten, der durch Interaktion mit anderen Usern bereichert und eine Eigendynamik entfalten konnte. Gerade auch in der Reibung mit anderen oder komplementären Meinungen, durch Miss- und Anders-verständnisse und durch transdisziplinäre Inputs wurde Twitter für meine eigenen Auseinandersetzunge sehr produktiv und entfaltete zuweilen eine erstaunliche innovative Kraft (dies lässt sich ev. mit Flecks Modellen erklären).

Every third inquiry was met with, you know, an eloquent but unusual response, and, you know, the subsequent exchange, it kinda warranted continuing the conversation, cause he was, he was interesting. Uh, ‘course the other, the other reason my efforts where dismissed, while he took in the constant flow of the festival crowd, all around us

Puscifer, ‚Simultaneous‘

Aber genau wie das Rauchen hat Twitter auch seine Schattenseiten. Das Publizieren und Interagieren auf Twitter benötigt Zeit und Energie (manchmal über die Screen-time hinaus). Manchmal — gerade auch wenn das eigene Wirken auf (negative wie auch positive) Resonanz stösst — zu viel und zum falschen Zeitpunkt. Es entwickelt sich ein gewisses Abhängigkeitspotential. Und wie in jedem sozialen Raum ereignen sich hier auch enttäuschende und verletzende Begegnungen.

In der letzten Zeit (zumal in einer Jahreszeit, in der ich ohnehin traditionell mit depressiven Verstimmungen zu kämpfen habe) häufte sich das Gefühl, dass mir Twitter zu viel von meiner Zeit und v. a. Energie raubt (die mir als engagierter Vater mit herausforderndem Beruf samt sideprojects ohnehin immer zu knapp und auch etwas erschöpft ist).

Nachdem ich vor einigen Wochen auf der Flucht vor Seelöwen schon mal als Auszeit meinen Account temporär deaktivierte (was mir wirklich gut tat), entschloss ich mich gestern aufgrund eines weiteren enttäuschenden Intermezzos, recht spontan, dies erneut zu tun. Und diesmal vermutlich für längere Zeit. Der konkrete Anlass (auf den ich hier gar nicht weiter eingehen will) ist dabei nicht die eigentliche Ursache, sondern lediglich der Auslöser, der sprichwörtliche Tropfen in ein volles Fass. Und im Grunde bin ich dem Urheber dankbar, dass er mich bei dieser Entscheidung unterstützt hat. So long and thanks for all the fish. <*))))><

So Basically his, his walkman was running out of power, and he just needed batteries, so before I could ever turn and ask one of our fellow punkers for some double-A’s, he grabbed my face with both hands, and then for the first time in the entire conversation, he, gave me his complete focus and attention, completely present, and calmly said “We will never know world peace, until three people can simultaneously look each other straight in the eye.”

Puscifer, ‚Simultaneous‘

PS: hört mit dem Rauchen auf. Es lohnt sich.

PPS: ich bin noch nicht ganz sicher, wie es weitergehen wird, ich hänge schon an dem Account, schon nur als Archiv für div. Gedankenstränge. Andererseits möchte ich mich nicht wieder in Aktivitäten reinziehen lassen, die mir nicht gut tun. Auch um die Freundschaften und Kontakte ist es schade, aber man findet sich ja auch auf anderem Wege…

PPPS: zufällig auf diese sehr schöne (wenn auch nicht abschliessende) Webcomic zur ‚defense of twitter‘ gestossen.

https://thenib.com/in-defense-of-twitter

Autor: Remo Grolimund

Remo Grolimund ist Historiker, forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich zur Umwelt- und Wissensgeschichte und publiziert als freier Autor zu Themen mit Schwerpunkt Schweizer Geschichte, Geschichte der Gegenwart und Public History. Ausserdem illustriert und visualisiert er und zeichnet Landkarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.