[Memo] Bärendienst an die Wissenschaft

In einem schönen Artikel rollte Aaron Hanlon die ‚Sokal Squared‘-Affäre (bzw. Farce) mit einer bislang noch etwas unterbelichteten Perspektive auf. Sie zeigt, dass nicht nur auf Seiten der Hoaxster, wie auch auf Seiten der vermeintlich der ‚Unwissenschaftlichkeit‘ überführten Editoren und Reviewern der attackierten Journals ein unkritischer Szientismus — „blind reverence for science“ — am Werk war. Und dass er beiden Seiten ein Bein gestellt hatte.


[Die Geistes- und Sozialwissenschaftler begehen] einen charakterischen Fehler: sie haben allzu grossen Respekt, eine Art religiöser Hochachtung vor naturwissenschaftlichen Tatsachen.

Ludwik Fleck, 1935

Diese Beobachtung des Mikrobiologen und Wissenschaftstheoretikers Ludwik Fleck — auf die ich hier bereits detaillierter Bezug genommen habe — ist immer noch aktuell. Hanlon weist etwa darauf hin, dass sie bereits beim originalen Sokal-Hoax eine bedeutende Rolle gespielt hatte. Dass die Verantwortlichen des damals mit einem Bullshit-Text übers Ohr gehauenen Journals ‚Social Text‘ den vergifteten Köder geschluckt hätten, sei auch darauf zurückzuführen dass sie sich von den wissenschaftlichen Meriten des Physikprofessors Sokal beeindrucken liessen. Damit bestätigte der Wissenschafts-Hoax, der im Rahmen der ‚Science Wars‘ der 90er die Kulturwissenschaften der Scharlatanerie überführen sollte ironischerweise zentrale Claims aus Poststrukturalismus über Bourdieu bis zu den STS: dass aus unseren Wissenssystemen Macht, symbolisches Kapital und soziokulturelle Kontexte kaum wegzudenken sind.

Oder betrifft das ’nur‘ die Sozialwissenschaften, Humanities oder gar bloss die ‚grievance studies‘ — ein mit bedacht ebenso unscharf abgegrenztes wie unpräzis definiertes breiteres Forschungsfeld, das sich die SokalSquared-Hoaxer eigens ausgedacht haben, um den Confirmation Bias ihrer Fanbase optimal zu triggern?

Der Hoax, den dessen Autoren als eine Art ethnographisches Experiment ausgaben (das aber weder methodischen noch wissenschaftsethischen Standards genügte), sollte ihrer Ansicht nach belegen, dass in Forschungsfeldern wie den Gender Studies ein systematischer linksideologischer Bias herrsche, der dafür sorge, dass als wissenschaftlich gelte, was ins eigen Weltbild passt.

In einem Artikel für Geschichte der Gegenwart habe ich unter anderem argumentiert, dass der Hoax seine grossspurig verkündeten Beweise schuldig bleibe und dass er lediglich abbildet, dass das wissenschaftliche Publikationssystem schwächen aufweise. Und diese weist es insgesamt auf, sie beschränken sich nicht auf das konstruierte Strohmann-Feld der ‚grievance studies‘. Hanlon verweist nun noch auf eine weitere Lehre aus dem Hoax — die ganz und gar nicht der Intention der Hoaxster entsprechen dürfte. Entsprechend empört hat sich die seit Bekanntwerden der SokalSquared-Farce immens vergrösserte Fanbase der Hoaxster bereits geäussert. Hanlons Beobachtung: von den eingereichten 20 Fake-Papers hatten jene die grössten Chancen zur Publikation akzeptiert zu werden, deren Schlussfolgerungen auf (gefälschten) Datensätzen beruhten. Arbeiten also, die vorgaben, eine wissenschaftliche — im Sinne von ’scientific‘ — Methodik zu verfolgen. Die interdisziplinären oder eher von den humanities geprägten journals hätten sich demgemäss auch vom Nimbus der ‚Wissenschaftlichkeit‘ blenden lassen. Scientism Bias sozusagen.

If the hoax shows anything, it’s that uncritical reverence for ideas clad in scientific clothing — or a desire to be “scientific” to diffuse the pressures of scientism — is at least as much a problem as progressive political bias in gender and race studies fields.

Aaron Hanlon

Damit aber hätten die Hoaxter den Nachweis ihrer eigenen Hypothese unterminiert. Nicht linksliberal-progressiver bias sei (allein) das Problem, sondern blinder Glaube in Wissenschaft.

PS: ev. war ist auf Seiten der Humanities (im weiteren Sinne), die sich von der Wissenschaft beeindrucken lassen weniger Szientismus (im engeren Sinne) im Spiel als eine grundsätzliche Verunsicherung über den epistemischen Wert der eigenen Arbeit. (Daher auch die auch von Hanlon hervorgehobene Tendenz, vermeintlich ‚harte‘ Fakten in interdisziplinären Studien zu favorisieren, bzw. die eigene ‚weiche‘ Tätigkeit damit zu erhärten). Zu dieser grundsätzlichen Unsicherheit vgl. meinen bereits oben verlinkten Post, sowie diesen Text aus dem lesenswerten ‚Bullshit-Symposium‘ des The Point Mag.
Danke an Jan Zuppinger, der mich auf den Artikel aufmerksam gemacht hat, der mir aufgrund meiner zeitweiligen Twitter-Abstinenz wohl entgangen wäre.


Autor: Remo Grolimund

Remo Grolimund ist Historiker, forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich zur Umwelt- und Wissensgeschichte und publiziert als freier Autor zu Themen mit Schwerpunkt Schweizer Geschichte, Geschichte der Gegenwart und Public History. Ausserdem illustriert und visualisiert er und zeichnet Landkarten.

Ein Gedanke zu „[Memo] Bärendienst an die Wissenschaft“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.