Slippery Slopes – Schiefe Ebenen und Argumentationen

Als ‚einige Konservative‘ keineswegs die besseren Argumente hatten als die meisten Linken. Eine Reaktion auf Philipp Sarasins Text auf Geschichte der Gegenwart. Spätere Ergänzungen wie üblich farblich abgesetzt.


„Nun braucht man mich nicht davon zu überzeugen, daß es linke Idiotien gibt – leider viel zu viele –; aber das kann’s doch nicht gewesen sein?“
– Jürgen Habermas (1977)

Montag, 5. September 1977, kurz nach 17 Uhr. Hanns-Martin Schleyers dunkler Mercedes hat die Dienstwohnung des Arbeitgeberpräsidenten in einem ruhigen Kölner Aussenquartier beinahe erreicht, als ein gelber Mercedes aus einer Einfahrt rückwärts in die Strasse fährt und ihm den Weg abschneidet. Es kommt zum Crash. Das Fahrzeug der drei Polizisten, die Schleyer als Personenschützer begleiten, fährt auf Schleyers Wagen auf und schiebt ihn gegen das Sperrfahrzeug. Kaum sind die Autos zum Stillstand gekommen, eröffnet ein 4-köpfiges Terrorkommando das Feuer. Ihre Maschinenpistolen und Schrotflinten hatten sie zuvor in einem Kinderwagen verborgen. Schleyers Chauffeur wird sofort getötet, der Fahrer des Polizeifahrzeugs wird von über 60 durch die Frontscheibe gefeuerten Kugeln durchsiebt. Die anderen Polizisten werden in einem kurzen Schusswechsel tödlich getroffen. Das Kommando bringt den unverletzt gebliebenen Schleyer in seine Gewalt. Er soll als Geisel dienen, um die inhaftierten Mitglieder der ersten Generation der RAF freizupressen.

 

Die brutale Schleyer Entführung war eines der zentralen terroristischen Ereignisse des ‚Deutschen Herbstes‘, der sich dieses Jahr zum vierzigsten Mal jährt. Dieses düstere Jubiläum ist natürlich Anlass für diverse mediale Aufarbeitungen, wobei die heute unter etwas anderen Vorzeichen wieder virulente Debatte über das Phänomen des Terrors für zusätzliche Brisanz sorgt. Tatsächlich spiegeln sich in den intellektuellen Auseinandersetzungen der 1970er einige der Topoi, die heute wieder verhandelt werden. Damit sei nicht nur auf die, diesmal von islamistischen Extremisten getragene, Rückkehr der Gewalt in die befriedete europäische Gesellschaft angesprochen, sondern auch die seltsame Rede vom Linksfaschismus, der etwa im Nachgang der G20-Proteste von gestandenen deutschen Politikern wieder ins Spiel gebracht wurde oder auf die letzthin geschürte Hysterie um die Antifa.[1]

Leider überzeugten mich weder Lübbes Argumente noch Sarasins Text

Kurz vor dem diesjährigen Jahrestag der Schleyer-Entführung veröffentlichte auch der sehr geschätzte Geschichtsblog Geschichte der Gegenwart einen Beitrag zum Thema: „Herbst 1977. Als einige ‚Konservative‘ die besseren Argumente hatten“, wobei im Text dann lediglich die Argumente eines ‚Konservativen‘, Hermann Lübbe, dargestellt werden.[2] Dessen Analyse, so der sehr geschätzte Autor Philipp Sarasin, bleibe auch aus heutiger Sicht überzeugender als die Distanzierungen der damaligen Linken. Eine zunächst ebenso interessante wie/weil erstaunliche Ansage. Doch leider überzeugten mich weder Lübbes Argumente noch Sarasins Text. Da meinen kritischen Nachfragen in den sozialen Medien bald einmal der Hinweis auf die offenbar den Diskurs verunmöglichende 140-zeichen-Guillotine entgegengebracht wurde, nutze ich den etwas umfangreicheren Platz hier (inkl. Kommentarfunktion) zu einer kleinen Auseinandersetzung.

Strohmänner
Szene aus dem Film Baader-Meinhof-Komplex (2008)

Worum geht es? Der RAF-Terror – und das war letztlich auch das zynische provokative Kalkül hinter den Terroraktionen – liess in der öffentlichen Debatte der Bundesrepublik die Wogen hochgehen. Die Stimmung wurde repressiver, Law-and-Order-Rufe bis hin zur Forderung nach der Wiedereinführung der Todesstrafe wurden laut. Nicht nur wurde das Gespenst eines schwelenden Bürgerkriegs und die damit einhergehende Konsequenz eines Ausnahmezustands heraufbeschworen sondern es wurde unter Bezugnahme auf Artikel 18 des Grundgesetzes verschiedentlich die Entfernung linker Theoretiker von ihren Hochschulposten gefordert. Die Gesellschaftskritik ‚Linker Theorie‘ – gemeint waren v. a. auch die Denker und Hochschullehrer der Frankfurter Schule – wurde in einen kausalen Zusammenhang mit Terrorismus gestellt. Und dies nicht nur von nationalkonservativen Politikern aus CDU und CSU, sondern von ehemals gemässigten (der SPD zugeneigten oder angehörenden) Intellektuellen wie der Politikwissenschaftler Kurt Sontheimer, der die „linken Wurzeln des Terrors“ anprangerte. Seine Argumente dafür hatte Sontheimer zuvor in seinem Buch „das Elend unserer Intellektuellen“ dargelegt. Eine Argumentation, die Jürgen Habermas als einer der angegriffenen Vertreter ‚Linker Theorie‘ als auf einem konstruierten und tendenziös dargestellten Strohmann beruhend zurückwies. „Sie konstruieren so etwas wie ‚die linke Theorie‘ und scheinen beides zu mißbilligen: sozialwissenschaftliche Theorien im allgemeinen, linke im besonderen.“ Sontheimer habe „diese Linke Theorie […] feinsinnig zu einer Größe aufgebaut […], von der man wie von mythischen Ursprungsgewalten ohne Verwendung des Artikels spricht“.

Leider übernimmt auch Philipp Sarasins Analyse diese Art von Strohmann-Argumentation, in der ein Zerrbild linker Konzepte entworfen wird, das dann umso leichter dekonstruiert werden kann. Allerdings bezieht er sich nicht direkt auf Sontheimer sondern auf den ähnlich wenn auch etwas philosophisch-abgehobener argumentierenden Lübbe.[3]

Es dürfte weitgehende Einigkeit sich über die Problematik bzw. die Verirrung jeglicher linker Legitimation des brutalen RAF-Terrors einig sein. Dass es in der linken Szene heimliche und offene Sympathisanten und Unterstützer gab ist unbestritten und belegt. Frei nach Habermas: Man braucht uns nicht zu belehren, dass es linke Idiotien gibt. Wenn hier Strohmann-Argumentationen kritisiert werden dann, wenn sie eingesetzt werden, um ‚linke Theorie‘ in einen Topf zu werfen, mit dem Ziel, sie über eine kausale Verknüpfung mit dem RAF-Terror zu diskreditieren, wie es Sontheimer oder Lübbe taten. Und wie es von Sarasin jetzt wieder aufgewärmt wird(?).

Philipp Sarasin hat sicherlich recht, dass Distanzierungen vom RAF-Terror aus der linksradikalen Szene (z. B. repräsentiert durch den ‚Mescalero‘) oftmals keine prinzipielle Distanzierung von Gewalt/Terror als Mittel der Revolte darstellte, sondern vielmehr taktisch begründet war. Das berechtigt aber nicht, Taktik auch für Denker zu unterstellen, die (revolutionäre) Gewalt schon zuvor explizit abgelehnt hatten, oder wie Dutschke oder Habermas nur unter äusserst restriktiv formulierten Bedingungen als legitim erachteten.[4] Ebenso ist es ziemlich fragwürdig, die Stimmung der Hysterie über um sich greifenden Rechtsfaschismus (in linksradikaler Szene) oder Linksfaschismus (in konservativen Kreisen) in diesem Fall auch auf Habermas zu übertragen:

„[Die] Briefe zur Verteidigung der Republik [verteidigten] die rechtsstaatliche Ordnung – allerdings nicht nur gegen die RAF, sondern auch gegen den, wie Jürgen Habermas sich angesichts des repressiven politischen Klimas und vermehrter law-and-order-Rufe ausdrückte, angeblich drohenden ‚faschistischen Zerfall unserer politischen Kultur‘.“

im Originalkontext[5] liest sich das weit weniger alarmistisch. Vielmehr merkte Habermas an, dass der „faschistische Verfall“ dies eine Konsequenz aus rechtsintellektuellen/konservativen Forderungen sein könnte. Allerdings sah er die politische Kultur – angesichts der mässigenden Reaktionen des Kanzlers etc. – nicht unmittelbar bedroht (vgl. „Bühne des Terrors“, Wie Anm. 5, S. 953). Mit Sicherheit ist Habermas kein gutes Beispiel für das damals (gemäss Ph. Sarasin) virulenten „zynischem RAF-Legitimationsgeschwätz vom ‚Faschismus‘“.

auch Dutschkes Position wird gegen den Strich gebürstet. Zusammenfassend stellt Sarasin im Anschluss an ein Dutschke-Zitat die Position „der Linken‘ folgendermassen dar

„Das „sozialistische Ziel“, die Aufhebung der „Entfremdung“, schien damit in normativer Weise eine Wahrheit der Geschichte vorzugeben, die half, mit gutem Gewissen scharf zwischen Freund und Feind zu unterscheiden – wenn nötig auch jenseits rechtsstaatlicher Regeln.“

doch davor, dass sich von „Entfremdung“ eine Freund/Feind bzw. Revolutionär/Schwein Zäsur ableiten lässt, hatte Dutschke sich ja eben gerade distanziert. Wie in Sarasins Beitrag zitiert: „Buback und seine Mitarbeiter waren […] Entfremdete Menschen – aber Menschen und nicht abzuschiessende Schweine.“

Die konservativen Argumente
Eine Blaupause zur Selbstermächtigung im Namen der Wahrheit und Freiheit für alle?

Offenbar ist eine solche – m. E. recht tendenziöse – Darstellung der Haltung der Linken‘ nötig, um Lübbes ‚konservatives‘ Argument umso brillanter erscheinen zu lassen. Dessen Terrorismus-Definition ist zunächst durchaus interessant. Sie gipfelt in der spannenden Betrachtung, dass im terroristischen Akt „‚Die Subjektivität des guten Gewisses‘ […] mit der ‚Objektivität des absoluten Zweckes der Freiheit‘ zusammengeschlossen [wird]“, womit das individuelle Handeln die Allgemeinheit und Wahrheit des politischen Ziels immer schon gedeckt sei. Was sich wie die Blaupause zur Selbstermächtigung im Namen der Wahrheit und Freiheit für alle liest, ist allerdings weder notwendige Voraussetzung, noch hinreichend, um das Phänomen des Terrorismus zu beschreiben. Vielmehr scheint die Definition auf die linke Spielart massgeschneidert. Ausserdem bietet sie nicht die Möglichkeit, zwischen Terrorismus, revolutionärer Gewalt, unter gewissen Umständen der Unterdrückung eventuell gerechtfertigten Formen der Rebellion bis hin zu (gewaltfreien) Mitteln des (illegalen) Widerstands zu differenzieren.

„Er hatte den Terrorismus mit dem radikalen Anspruch identifiziert, der Wahrheit, der Freiheit und der ‚unentfremdeten Identität‘ (Lübbe) zum Durchbruch zu verhelfen.“

In dieser Definition – die sich nicht mit der Frage nach der (Il)Legitimität verschiedener Mittel zur Durchsetzung aufhält – wäre jeglicher Akt gegen den entfremdenden Kapitalismus tendenziell terroristisch. Es wird nur die Motivation analysiert und skandalisiert, nicht aber die gewählten Mittel. Zu Sontheimers Forderung nach der Einschränkung von Freiheitsrechte für „Personen, die dieser Richtung zuneigen“ – sprich, Leuten, die die Motivation der Terroristen teilen, bezüglich der Wahl der Mittel aber mit diesen uneins sind, ist Lübbe da in der Tat nicht weit entfernt.

Leider wird Lübbes Argumentation, in der er Habermas zunächst tendenziös paraphrasiert, um ihn dann in eine ideologische Nähe zu Terroristen zu rücken, von Philipp Sarasin erstaunlich unkritisch wiedergegeben.

„‚Wäre es denn‘, so paraphrasierte Lübbe den Einwand eines ‚jemand‘ – gemeint war Habermas –, ‚nicht die vollendete Reduktion aller Herrschaft auf die einzig noch verbleibende unmittelbare Herrschaft von Wahrheit und Gerechtigkeit, wenn aller Zwang, dem wir unterliegen, einzig der Zwang zwingender Argumente wäre […]?‘ Das war das Kernargument von Habermas‘ Diskursethik; es besagt, dass wir die politischen Diskurse so einrichten müssen, dass nicht irgendwelche Macht sich durchsetzt, sondern nur noch der ‚zwanglose Zwang des besten Arguments‘.“

soweit scheint Habermas korrekt zusammengefasst.

„Lübbes Einwand war nun grundsätzlich: In Fragen der gesellschaftlichen Regeln und Vorschriften, die uns ‚zugemutet‘ werden, gäbe es eben kein ‚bestes Argument‘, sondern immer nur beschränkt gute Lösungen.“

auch an diesem pragmatischen, ‚realpolitischen‘ Argument lässt sich im Prinzip nichts aussetzen. Die Frage wäre höchstens, ob Habermas in seiner Diskursethik das ‚beste‘ Argument als absoluten Wert oder als relativen, in der intersubjektiven diskursiven Auseinandersetzung erarbeiteten verstand (womit auch das Erarbeiten von Kompromissen, ja selbst von im Diskurs beschlossenen, dezisionistischen Abstimmungen abgedeckt wäre). Ich würde zu Zweiterem hin tendieren. Lübbe ist gemäss Sarasin offenbar anderer Meinung:

„Wer hingegen ‚Geltungsansprüche‘ nicht nur für solche Regeln und Gesetze erhebt – denen gegenüber man reserviert bleiben kann, auch wenn man sie befolgt –, sondern gleichzeitig auch den Geltungsanspruch auf deren volle ‚Wahrheit‘ und ‚Gerechtigkeit‘ erhebt, behaupte, die Wahrheit der Geschichte zu kennen. Aus einer solchen Position müsse er dann die zwingende Anerkennung von kontingenten weltlichen Regeln und Normen ableiten, bis hin zum Recht, im Namen dieser Normen zu töten. Das aber sei, so Lübbe, im Kern terroristisch, ja ‚totalitär‘.“

Nicht nur erhebe ein von der Position habermasscher Diskursethik argumentierender Anspruch auf die volle Wahrheit und Gerechtigkeit des im Diskurs prozesshaft erarbeiteten ‚besten‘ Arguments, sondern er behaupte, die Wahrheit der Geschichte zu kennen (eine Anspielung auf die marxistische Geschichtsphilosophie, die in dieser vulgären Interpretation kaum ein Vertreter der Linken Theorie noch ernsthaft vertrat). In einem abenteuerlichen Slippery-Slope-Twist wird aus postulierten Wahrheitsanspruch das Recht, im Namen dieser Normen zu töten, abgeleitet (für mich ist zumindest in Sarasins Zusammenfassung kein logisches Argument erkennbar, der diesen Schluss begründen könnte). Ja, das wäre dann tasächlich im Kern totalitär. Es hätte aber mit Habermas und/oder linker Theorie auch gar nichts mehr zu tun. Lübbe hat schlicht das Kind mit dem Bade ausgeschüttet, bzw. mitsamt Kinderwagen die schiefe Ebene hinuntergestossen.

Habermas konnte mit dieser Ausformulierung der (vermeintlichen) letzten Konsequenz seiner Diskursethik nicht einverstanden sein, wie Philipp Sarasin richtig bemerkte. Aber nicht, weil Lübbes Argument Habermas‘ Theorie (gegen die es durchaus valable Einwände gibt) Lügen strafen würde, da es „richtig und konsequent“ (Sarasin) sei. Sondern weil sie auf einer schlicht falschen und tendenziösen Interpretation der habermasschen Verfahrensethik beruht. Die Absicht scheint, so meine Interpretation, die auf einer rationalistischen und liberalen Tradition beruhenden, aber aus konservativer Warte linkslastigen kritische Theorie zu diskreditieren, indem sie als ideologische Grundlage für den Terror gebrandmarkt werden sollte.

Habermas betrachtete die Moral gegenüber dem Recht nicht als vorrangig (ganz im Gegensatz noch zu Kant, auf dessen kategorischem Imperativ Habermas‘ Diskursethik letztlich aufbaut und den sie mit intersubjektiven Verfahrensregeln erweitert bzw. formalisiert). Damit trifft in auch der Hauptvorwurf Lübbes gegen ‚die Linke“ nicht: der Angriff auf deren ‚Moralismus‘, dem er ein kontingentes ‚Recht“ gegenüberstellte. Offen bleibt im Text, wie sich Lübbe die Rechtssetzung vorstellt, wenn er doch Habermas‘ von liberalen und demokratischen Grundprinzipien geprägten Diskursverfahren (nach Walzer stellen sie nichts anderes als „eine abstrakte Version der zeitgenössischen demokratischen Kultur“ dar) so misstrauisch gegenübersteht. Wer entscheidet ohne solche ‚rechtstaatlichen‘ Aushandlungs-Verfahren über das zu geltende Recht und wie? Von einem dezisionistischen Souverän, der über den Ausnahmezustand entscheidet, sind wir da nicht allzu weit entfernt (hier nun also ein Slippery-Slope-Argument von mir, wobei ev. besser begründet?). Insbesondere, wenn bürgerkriegähnliche Zustände herrschen – wovon im Kontext des Deutschen Herbstes nicht nur der „konservative Historiker Golo Mann fantasierte“, sondern auch Intellektuelle wie Sontheimer.

Dass konservative Intellektuelle ausgerechnet die habermassche Diskursethik angriffen, kann als Indiz angesehen werden, dass der eigentliche Feind nicht ‚Linke Theorie‘ war, sondern die in ihr wirkende liberale Tradition. Allgemein drängt sich der Eindruck auf, dass in einem Akt der Projektion der Linken (bzw. einem Strohmann ‚Linker Theorie‘) Carl Schmittsche Denkkategorien (Freund/Feind, souveräne Entscheidung über den Ausnahmezustand, eine dezisionistisch gewendete Interpretation Habermas‘ besten/zwingenden Arguments) untergeschoben werden sollen, während man klammheimlich an deren Rehabilitation arbeitet (das ist meinerseits jetzt wohl etwas tendenziös). Zumindest riecht das Ganze verdächtig nach reaktionär-apologetischem hegelschen Rechtspositivismus, WTF?

Verpasste Chance

Mir ist schleierhaft, welche Motivation hinter Philipp Sarasins Entscheidung stand, die Linke Antwort auf den Terrorismus zugunsten sehr fragwürdiger Argumente „einiger ‚Konservativer‘“ dermassen abzuwerten. Vielleicht hat er sich einfach verrannt. Jedenfalls hat er die Chance vertan, damals – gerade auch von Habermas in seiner Antwort an Sontheimer – formulierte ‚linke‘ Argumente in Erinnerung zu rufen, die auch im heutigen Kontext fruchtbar sein könnten.

„Ich äußere den folgenden Gedanken nur mit Zögern, denn das Gefühl sträubt sich gegen das Unzumutbare. Gleichwohl sprechen alle Anzeichen dafür: Wenn es nicht gelingt, den Terror zu entdramatisieren, wenn es nicht gelingt, mit dem Terror so zu leben, als sei es ein gewöhnliches Verbrechen, dann wird die Bekämpfung des Terrorismus selbst an der Bühne zimmern, auf der dieser sich erstentfalten und erhalten kann.“

Dieser Gedanke, gegen den sich Habermas‘ Gefühl noch so sehr sträubt wird heute allmählich zu einem breiten Konsens. Er erinnert an Herfried Münklers Diktum von einer gegenüber dem Terror einzunehmenden Haltung der ‚mürrischen Gelassenheit‘. Oder an die wachsende (wenn auch zu oft noch konsequenzlose) Einsicht der Medien in ihre Rolle als Multiplikatoren des Terrorwirkung.

RAF-Logo

Habermas negiert nicht, dass der RAF-Terror gewisse ideologische Hintergründe mit ‚Linker Theorie‘ teilt. Sehr wohl negiert er aber, m. E. zurecht, einen kausalen Zusammenhang.[6] Spannend sind seine Vorschläge dass hinter dem Schritt zu Terroristischen Massnahmen nicht allein ideologische Überzeugungen stehen dürften. Vielmehr weist er auf die Anziehungskraft und die Eigendynamik einer gewissen Aesthetik der Gewalt hin, eines Lifestyles der Gewalt, der uns auch aus heutiger Perspektive nicht ganz unbekannt vorkommt.

„Die Verselbständigung der ‚direkten Aktion‘, nämlich die Ersetzung der Moral oder irgendwelcher annehmbaren Inhalte durch eine Art Aesthetik, einen Kult, der Gewalt in ihrer Schönheit und ihrem Schrecken, erscheint mir als ein geradezu archetypisches faschistisches Wesensmerkmal, das in unseren Tagen wiedergekehrt ist“

Weiter regt er an, den Terrorismus auch anhand der individuellen Hintergründe der Terroristen zu analysieren:

„es könnte sein, daß diese subjektiv erlittenen und intuitiv überzeugenden Defizienzen einer bestimmten (vielleicht sogar modellhaft vorgeführten) Lebensform dann, ohne den geduldigen Weg einer marxistisch informierten und sorgfältigen Analyse ins Schattenreich imaginärer Klassenkämpfe projiziert werden.“

Terrorismus als eine Art Jugendbewegung, als nicht so sehr ideologisch als emotional inspirierte nihilistische Ablehnung der Gesellschaft, für die der Klassenkampf bloss das gesuchte Ventil darstellt?[7] Eine Flucht aus der Komplexität der modernen Welt in die unterkomplexe Scheinwelt der ‘direkten Aktion‘? Aus einer ähnlichen lebensweltluchen Perspektive hat letzthin auch der Politikwissenschaftler und Islamismus-Experte Olivier Roy argumentiert, mit Blick auf (europäische) islamistische Terroristen den Anteil der Ideologie zur Entscheidung und Motivation zur Tat zwar nicht zu negieren aber gegenüber anderen beteiligten Faktoren auch nicht überzubewerten.

Die Ursachen zu untersuchen die [junge] Menschen (meist Männer, in der RAF allerdings erstaunlich viele Frauen[8]) dazu treiben, die moralische Grenze hin zum Terror zu überschreiten, um dann die Ursachen bekämpfen zu können. Das scheint mir ein einleuchtenderes Argument statt das auf der philosophischen grünen Wiese konstruierte Argument einer vermeintlich direkt ursächlichen Gesinnung.

… [abgesetzt, da wohl etwas kryptisch:]

Vielleicht lässt sich dann das Kind im sich auf der schiefen Ebene befindlichen Kinderwagen auch retten, ohne es gleich für Maschinenpistolen einzutauschen.

Szene aus Brian de Palmas The Untouchables

Aktuelle weiterführende Links (to-be-completed):

[1] vgl. hierzu auch, dass die RAF in jüngerer Zeit gerne herangezogen wird, um die angebliche Brisanz linksextremer Gewalt zu illustrieren (wobei ein Zusammenhang zu heutiger linker Protestpraxis kaum ernsthaft behauptet werden kann). Hierzu ein Beispiel: http://www.taz.de/!5445854/?utm_content=buffer23b64&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer
[2] es stellt sich schon die Frage, welche anderen Konservativen mit „einige“ gemeint sein könnten. Golo Mann wird in Sarasins Text fantasterei von Bürgerkrieg vorgeworfen, um ihn kann es sich nicht handeln. Ansonsten wird im Text nur noch auf Sontheimer Bezug genommen. Aber Sontheimer, really? Der Sontheimer, der Manns Interpretation eines Bürgerkriegszustand mehr oder weniger explizit stützte? Der für die Einschränkung der Freiheitsrechte für Personen plädierte, die „dieser Richtung [je nach interpretation dem Terror, oder der von Sontheimer als „Wurzel des Terrors“ identifizierten linken Theorie] zuneigen“? Andere ‚Konservative‘ sind im Text weit und breit nicht in Sicht.
[3] Ich erlaube mir hier, von Sarasin den Kniff zu übernehmen, die Auseinandersetzung Habermas-Lübbe über die Auseinandersetzung Habermas-Sontheimer zu analysieren. (vgl. auch Überlegungen in Fussnote 2)
[4] Aus der Frankfurter Schule könnte höchstens Marcuse als Befürworter der eigenmächtigen revolutionären Gewaltanwendung tatsächlich kritisiert werden. Marcuses Überlegungen vom sich zum „Lumpenproletariat“ verschiebenden revolutionären Subjekt inspirierte überdies Bewegungen wie die deutsche Heimkampagne, in deren Umfeld sich die Baader-Meinhof-Gruppe konstituierte und aus deren Umfeld auch Terroristen der nachfolgenden Generation rekrutiert wurden. Allerdings hatte sich auch Marcuse in einem Gespräch mit Rudi Dutschke in der Wochenzeitung die Zeit vom RAF-Terror offenbar distanziert (Artikel leider für mich gerade nicht greifbar)
[5] Habermas, Jürgen (1977): „Die Bühne des Terrors“, Merkur 31/353, S. 944–959.
[6] ein Analogieschluss zum heute diskutierten Konnex Islam – Islamistischer Terror geht wohl zu weit. Dennoch ev. interessant weiterzuverfolgen.
[7] Man könnte hier auch einen Querverweis zu Baberowskis Argument der „Gewalträume“ ziehen (was ich aus Gründen mit einem gewissen Schaudern tue). Der (imaginierte) Klassenkampf wäre dann ein solcher Raum der Gewalt – der allerdings ganz wesentlich auf (pervertierter) Ideologie beruht.
A-Propos Baberowski muss dieses Schmankerl aus Habermas‘ offenen Brief gegen Sontheimer hier auch noch rein: „Und drittens bringen Sie Ihre Untersuchung auf Dreggers Interpretationslinie, indem Sie sagen, daß linke Theoretiker zwar keine Herrschaft, aber Einfluß ausüben, und »daß der vor zehn Jahren begonnene Aufstand der linken Intellektuellen gegen unsere Gesellschaft zwar die realen Strukturen dieser Gesellschaft nicht zu Bruch hat kritisieren können, aber dessenungeachtet auch bei denen, die in diesen Strukturen praktisch und verantwortlich handeln müssen, die notwendige Überzeugung von der Legitimität und Sinnhaftigkeit ihres Tuns dem nagenden Zweifel stärker ausgesetzt hat. Die Folge ist eine Verunsicherung der Institutionen.«“ Das hat mich sehr an das für mich fast schon Kultstatus geniessenden Interviews von René Scheu mit Baberowski in der NZZ erinnert, indem ausgerechnet Scheu Baberowski widersprechen muss, als dieser von der linken kulturellen Hegemonie zu sprechen beginnt. Baberowski greift denn zum etwas raunenden Hinweis auf den (politisch korrekten) Sprachgebrauch und den „Auflagen des Tugenddiktats“.

[8] Man könnte eine Ursache dees Terrors auch in „toxischer Männlichkeit“ suchen. Die These wäre hierbei, dass die ganzen Isis-Attentäter mehr mit amerikanischen High-School-Shootern gemein haben als mit ihren „durchschnittlichen“ gläubigen Altersgenossen im arabischen Raum. Der verhältnismässig grosse Anteil von Frauen unter den RAF-TerroristInnen wäre demnach ein Hinweis, dass auch frauen von einer Aesthetik der Gewalt ansprechbar sind.


Autor: Remo Grolimund

Remo Grolimund ist Historiker, forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich zur Umwelt- und Wissensgeschichte und publiziert als freier Autor zu Themen mit Schwerpunkt Schweizer Geschichte, Geschichte der Gegenwart und Public History. Ausserdem illustriert und visualisiert er und zeichnet Landkarten.

3 Gedanken zu „Slippery Slopes – Schiefe Ebenen und Argumentationen“

  1. Lieber Herr Grolimund
    danke für diesen kritischen Kommentar! Es gibt eindeutig ein Problem meines Textes, das ich gerne konzediere: die Position von Habermas ist nur aus der Perspektive der Lübbeschen Kritik in den Blick gekommen – ich hatte gar nicht den Anspruch, die Habermasschen Äusserungen zur RAF insgesamt zu beurteilen (mit denen ich ja auch grundsätzlich einig gehe). Es ging im Wesentlich um die Frage, ob die „konservative“ Frage nach der „Terror-Anfälligkeit“ eines politischen Denkens, das sich an abstrakten, aber als gewiss und absolut angenommenen Prinzipien orientiert (ähnliches gibt es auch auf der Rechten). Es geht nicht darum, einem Carl-Schmittschen Dezisionismus das Wort zu reden, sondern um die Frage, warum eine bestimmte Linke, Dutschke explizit eingeschlossen, sich damals so verdammt schwer tat, sich *prinzipiell* von einem Denken der revolutionären Gewalt zu verabschieden. Siehe dazu z.B. die 48 Hochschullehrer (Angnoli et al., 1977), die den Mescalero-Nachruf wieder veröffentlichten: Diese fügten diesem „Nachruf“ unkommentiert den Text „Terror“ von Rosa Luxemburg von 1905 bei, in dem der individuelle Terror zwar als taktisch falsch zurückgewiesen wird, wenn er nicht in einem Verhältnis zur „proletarischen Massenrevolution“ stehe. Dann aber sei einen einzelne Akte des Terrors nicht nur „glänzende Schwertstreiche“, sondern auch „aufzischende Feuergarben in einem Waldbrand“ (i.e. der Revolution), etc. Rudi Dutschke argumentiert haargenau gleich, wenn er den Terror der RAF zurückweist – um statt dessen die Schrift von Che Guevara „Schaffen wir ein, zwei, viele Vietnam“ zu zitieren, wo Guevara sagt, der Revolutionär müsse eine „kalte Tötungsmaschine“ werden… Nur vor diesem Hintergrund ist der Einwand von Lübbe zu verstehen. (Und vor diesem Hintergrund ist übrigens auch erst zu verstehen, dass die Spontis und ab 1980 auch die Autonomen zwar nicht immer die Gewalt ablehnten, aber jeden Bezug auf die „Gesetze der Geschichte“ und ähnliches. Die haben, zum Entsetzen der damaligen Seminarmarxisten und alten 68er, nur noch sich selbst und das „hier und jetzt“ repräsentiert, bzw. eben nichts mehr repräsentieren wollen. Schon gar nicht „die Vernunft“.)
    Zudem: Die Sontheimersche Kritik an der Frankfurter Schule war natürlich Hafenkäse, aber seine – liberale! – Schlussfolgerung, dass das Politische eben gerade darin bestehe, dass niemand einfach „recht“ habe (wie, mit Verlaub, grosse Teile der Linken mit einigem Pathos ständig behaupteten), hätte Habermas doch ein klein wenig nachdenklich machen können. Statt dessen ging er auf einen überaus polemischen Konfrontationskurs (streckenweise deutlich schärfer als sogar die Spontis im Pflasterstrand, die das Gespräch mit den – Liberalen (!) forderte), ein Konfrontationskurs, der bezeichnenderweise aber nicht nur Lübbe und Sontheimer mit dem Konservativismus-Vorwurf überzog, sondern explizit auch die Umwelt- und die Frauenbewegung als (wörtlich) konservative Populismen abtat. Da müsste man wohl wirklich ein wenig genauer „bohren“: der Habermas dieser Jahre zumindest war nicht nur, wie ich schon mal sagte und wie vor allem in „Die Moderne, ein unvollendetes Projekt“ von 1980 (=die Ausformulierung seiner aggressiver vorgebrachten Gedanken von 1977) deutlich wird, von der Unanfechtbarkeit „der“ (einen) Vernunft überzeugt, sondern auch von mehr oder weniger expliziten Annahme, dass die Geschichte zum Sozialismus hin sich bewege, etc. Aber das müsste man, wie gesagt, nochmals genauer und in aller Ruhe anschauen.
    Beste Grüsse, Philipp Sarasin

    1. Lieber Herr Sarasin
      herzlichen Dank für ihre interessanten Präzisierungen und weiterführenden Hinweise. Hierzu noch einmal einige Gedanken meinerseits:

      > Es ging im Wesentlich um die Frage nach der „Terror-Anfälligkeit“ eines politischen Denkens, das sich an abstrakten, aber als gewiss und absolut angenommenen Prinzipien orientiert (ähnliches gibt es auch auf der Rechten).
      Ja, diese Frage ist wichtig. Meine Kritik ging vor allem gegen die Art wie die Argumente dafür gegen „die Linke“ in Stellung gebracht wird. Wobei die konservativen Argumente IMHO nur schon formallogisch keineswegsa die besseren sind, als jene aus der Linken, die ja eher bruchstückhaft dargelegt werden (dass es eben gerade nicht der Anspruch war, „die Habermasschen Äusserungen zur RAF zu beurteilen“, während eine verzerrte Version seiner Diskurs-Ethik als Gegenspieler zum konservative Argument zum Einsatz kommt, ist ziemlich problematisch).

      > „Es geht nicht darum, einem Carl-Schmittschen Dezisionismus das Wort zu reden“

      ich gebe (wie in der Klammerbemerkung angemerkt) zu, dass mein Vorwurf Carl-Schmitt’schen Denkens etwas überzogen ist. Es ist halt einfach relativ schwierig, eine Alternative zum „besseren“ (vs. „besten“) Argument zu finden, die nicht irgendeinen arbiträren/dezisionistischen Beigeschmack hat.

      >sondern um die Frage, warum eine bestimmte Linke, Dutschke explizit eingeschlossen, sich damals so verdammt schwer tat, sich *prinzipiell* von einem Denken der revolutionären Gewalt zu verabschieden.

      (Zuerst wird „prinzipielles“ Denken problematisiert, aber wenn die Linke bzgl. Terror nicht „prinzipiell“ wird ists auch wieder nicht recht ;-)) Aber ernsthaft:
      genau einer meiner Vorwürfe an das von Ihnen vorgebrachte Argument Lübbes ist ja, dass es nicht mehr erlaubt, die diversen Formen politischen Widerstands auszudifferenzieren. Es gibt formen des gewaltlosen Widerstands (die auch illegal sein und damit die Moral über das Recht setzen können. Es gibt z. B. in Form von Befreiungsbewegungen gegen unterdrückerische Regime Formen von politischer (teils auch revolutionärer) Gewalt, die als legitim erachtet werden (können). Und es gibt politischen Terror, mit dem revolutionäre Gewalt nicht per se gleichgesetzt werden kann…

      > „Rudi Dutschke argumentiert haargenau gleich, wenn er den Terror der RAF zurückweist – um statt dessen die Schrift von Che Guevara „Schaffen wir ein, zwei, viele Vietnam“ zu zitieren, wo Guevara sagt, der Revolutionär müsse eine „kalte Tötungsmaschine“ werden…“

      … aus obigem Argument kann geschlossen werden, dass es für Dutschke durchaqus möglich ist, die „revolutionäre Gewalt“ der „Widerstandbewegung“ in Vietnam zu rechtfertigen und den Terror der RAF (zumindest, wie er sich nach ’75 äusserte) abzulehnen und dabei einigermassen konsistent zu bleiben. Für die Historisierung dieser Haltung ist wichtig im Blick zu behalten, dass der Eindruck von Vietnamkrieg und anderer „Befreiungsbewegungen“ in der Dritten Welt , in denen Gewalt gegen teils äusserst repressive Regimes teils als einziges Mittel erschien bzw. gesehen wurde, für das Verhältnis der Neuen Linken zur Gewalt essenziell war. Dass solche Verhältnisse auch z. B. auf die Bundesrepublik projiziert wurde, war in der Tat ein Phantasma oder eine Verschwörungstheorie, die über die RAF hinaus auf Resonanz stiess (u. a. auch in Zsh. mit den Notstandsgesetzgebeung zu setzen). Dass Guevara (auch in diesem Zusammenhang) äusserst problematische Seiten hat ist unbestritten, fragt sich, ob Dutschke sich mit allen Inhalten der Schrift identifizieren muss, um das Quote platzieren zu dürfen.

      > Die Sontheimersche Kritik an der Frankfurter Schule war natürlich Hafenkäse, aber seine – liberale! – Schlussfolgerung, dass das Politische eben gerade darin bestehe, dass niemand einfach „recht“ habe (wie, mit Verlaub, grosse Teile der Linken mit einigem Pathos ständig behaupteten), hätte Habermas doch ein klein wenig nachdenklich machen können.

      Habermas‘ Diskursethik ist eigentlich die Realisierung der Einsicht, „dass niemand einfach recht habe“. Sie transferiert Kants ’solipsistischen‘ kategorischen Imperativ in eine intersubjektive Diskurssituation. Und wenn Sontheimers Einschätzungen ihn zum Schluss brachten der Einschränkung der Freiheitsrechte für Leute , „die dieser Richtung“ zuneigen das Wort zu reden, dann widerspricht das nicht nur der diskursethischen Forderung nach einem herrschaftsfreien Diskurs, sondern auch liberalen Prinzipien. Wie gesagt: die konservativen Argumente schütten das Kind mit dem Bade aus.

      > der bezeichnenderweise aber nicht nur Lübbe und Sontheimer mit dem Konservativismus-Vorwurf überzog, sondern explizit auch die Umwelt- und die Frauenbewegung als (wörtlich) konservative Populismen abtat.

      Das mag alles sein. Hat aber mit zur Diskussion stehenden Debatte dazu nichts zu tun. All dies findet sich in dem meinem Einspruch zu grunde liegenden offenen Briefs an Sontheimer dem Merkur von 1977 nicht wieder.

      > Da müsste man wohl wirklich ein wenig genauer „bohren“: der Habermas dieser Jahre zumindest war nicht nur, wie ich schon mal sagte und wie vor allem in „Die Moderne, ein unvollendetes Projekt“ von 1980 (=die Ausformulierung seiner aggressiver vorgebrachten Gedanken von 1977) deutlich wird, von der Unanfechtbarkeit „der“ (einen) Vernunft überzeugt, sondern auch von mehr oder weniger expliziten Annahme, dass die Geschichte zum Sozialismus hin sich bewege, etc. Aber das müsste man, wie gesagt, nochmals genauer und in aller Ruhe anschauen.

      Auch das mag sein. mir geht es auch nicht um eine Verehrung von Habermas‘ als Public Intellectual, sondern darum, die IMHO unfair gegen seine Konzeption einer Verfahrensethik vorgebrachte Krtitik die eine wichtige Basis des konservativen Arguments bildet. (Diskursethik muss als Verfahrensethik ja eben gerade als offen gedacht werden, in dem Sinne, dass sich „die“ Vernunft erst im intersubjektiven Diskurs manifestieren kann. Ob sich die daraus ergebende „Vernunft“ dann als absolut/universalistisch erweist oder ob sie vielmehr historisch-sozial Bedingt zu betrachten ist, ist ein interessanter Punkt, über den sich Habermas ja auch mit den „postmodernen“ gestritten hat. Das ist aber letztlich eine Epistemologisch bis metaphysische Frage, die man nicht ohne weiteres in die ethische Dimension hineinprojizieren kann. Und natürlich gibt es gegen die Diskursethik auch den Einwand, dass es Dinge gibt, über die kein Konsens hergestellt werden kann. Hier könnte ein an Carl Schmitt angelehnte Kritik ansetzen. Interessanterweise wird Habermas aber nicht auf dieser Basis angegriffen, vielmehr wird ihm mit dem Vorwurf des „das-beste-Argument-und-die-Wahrheit-der-Geschichte-Kennens“ selbst ein dezisionistischer Impetus untergeschoben).
      Aus dieser Perspektive bleibt der Schluss, dass die konservativen Argumente die besseren gewesen seien als die (unter dem Vorwurf der letztlich mit der RAF sympathiserenden Taktik subsumierten) linken Argumente, recht abenteuerlich.

      Herzliche Grüsse
      Remo Grolimund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.