Memo: Geschichte ist (k)eine Wissenschaft? — Popper revisited [BETA]

„Es ist nun wichtig, sich darüber klar zu werden, dass viele ‚historische Theorien‘ (man sollte sie vielleicht besser ‚Quasitheorien‘ nennen) sich von wissenschaftlichen Theorien beträchtlich unterscheiden.“ – Karl R. Popper (1957)[1]

‚Pour la petite histoire‘ erinnerte sich Jürgen Finger in den Kommentaren zu meinem letzten Blog-Post – mit dem zugegebenermassen etwas prätentiösen  Titel ‚Make the humanities scientific again‘ – an eine Diskussion in einer Vorlesung zur Wissenschaftsphilosophie: „Der Dozent hat nach längerer Diskussion mit den Hörenden den Wissenschaftscharakter unseres Faches in Frage gestellt, wenn wir nicht zumindest den Anspruch hätten, Regularitäten zu postulieren.“  An diese Anekdote musste ich wieder denken, als ich in meiner gegenwärtigen Nachttisch- und Pendellektüre, Poppers Die offene Gesellschaft und ihre Feinde schmökerte (seine eingestreuten Rants gegen Hegel, Platon oder Fichte amüsieren mich gar prächtig).

Denn hier findet sich tatsächlich eine Passage, in der der grosse Wissenschaftstheoretiker Die Geschichtsforschung von der Wissenschaft im von ihm meist gebrauchten Sinne abgrenzt, da  diese nicht generalisiere.  Sie untersuche vielmehr partikulare und setze dabei  keine deduktiven Gesetzmässigkeiten ein, die als verallgemeinerbare Theorien zur Erklärung der Vorgänge dienen könne. Jedenfalls nicht in einem so strengen  und präzisen Sinne, wie dies in anderen Forschungsfeldern geschehe. Und bedenken wir die in folgendem Tweet beschriebene Tatsache >

> zusammen mit dem Umstand, dass viele  Wissenschaftler wohl bloss mit einer Schrumpfversion der popperschen Theorie überhaupt in Kontakt gekommen sind, scheint mir diese ‚petite histoire‘ auf einmal nicht mehr ganz so klein.

Lesen wir das Eingangszitat noch einmal, dann scheint klar: Geschichte ist nach Popper keine Wissenschaft: Historische Theorien seien Quasitheorien‘, die sich von wissenschaftlichen Theorien beträchtlich unterschieden.

Allein: diese Interpretation des Zitats ist im Kontext in dem es steht klar unpräzise, wenn nicht klar falsch. Im betreffenden Kapitel spricht Popper den – Zitat – ‚historischen Wissenschaften‘ (zu denen er z. B. auch die Erdgeschichte oder die historische Geologie zählt[2]) nicht die Wissenschaftlichkeit per se ab. Vielmehr unterscheidet er sie von den generalisierenden Wissenschaften (zu denen er neben den meisten exakten und Naturwissenschaften auch z. B. die Soziologie zählt). Anbei eine der m. E. aussagekräftigsten Doppelseiten.[3]

 

Hoffentlich einigermassen korrekt exzerptierend also:

Geschichte ist keine generalisierende Wissenschaft, denn sie…

      • … ist nicht falsifizierbar. Sie erfüllt damit nicht das poppersche Grundkriterium für (generalisierende) Wissenschaftlichkeit. Anders ausgedrüclkt: Geschichte ist nicht reproduzierbar in dem Sinne, dass das ‚Experiment‘ wiederholt werden und Gegenbeispiele gesucht werden können, so dass die Theorie widerlegt und durch eine bessere ersetzt werden kann (deshalb spricht Popper auch von ‚Quasitheorien‘). Es gilt mit Blick auf die Prüfung von Hypothesen zwar das ‚Vetorecht der Quellen‘ (Koselleck) die Quellenbasis ist aber nie komplett, sie ist mit dem Bias der Quellenproduzenten belegt und bietet einen gewissen Interpretationsspielraum.
        [Konsequenzen/Lösungs-/Milderungsansätze: Komparative Ansätze, Fallstudien, die als Korrektiv für Verallgemeinerungen dienen können …]
      • … erschliesst sich uns nicht mittels verallgemeinebarer Gesetze. Historische Erklärungen lassen sich nicht rein deduktiv herstellen. Denn im historischen Geschehen spielen so viele Faktoren eine Rolle, dass solche Generalisierungen schwer möglich sind und höchstens funktionieren, wenn man die Perspektive gezielt auf einen Teilaspekt, einen Untersuchungsgegenstand einschränkt, so dass generelle Prinzipien herausgearbeitet werden können (Macht-/politische Geschichte, Wirtschaftsgeschichte, Technikgeschichte etc.).
        [Konsequenzen/Lösungs-/Milderungsansätze: offen bleiben für multimethodische, inter- und transdisziplinäre Herangehensweisen?]
      • … hebelt damit das Prinzip der Widerspruchsfreiheit aus. Jedenfalls zu einem gewissen Grad; Je nach gewählter Perspektive, je nach gewähltem Weltausschnitt können Schlüsse gezogen werden, die im Widerspruch zu Thesen stehen, die aus einem anderen Persektivensetting heraus erarbeitet wurden. Diese Interpretationen können (müssen aber nicht!) punkto Validität gleichwertig sein.
        [Konsequenzen/Lösungs-/Milderungsansätze: den Weg zur Interpretation transparent machen. Im Bewusstsein der eigenen Perspektivität interpretieren, die eigenen Voraussetzungen explizieren und für andere nachvollziehbar machen.]

Das heisst aber nicht, dass Interpretationen beliebig seien (vgl. hierzu auch den ähnlichen Punkt zur Nicht-Beliebigkeit der Relativität bei Fleck). In der historischen Methode wird vielmehr das korrekte, nachvollziehbare und quellenkritische Vorgehen in ihrer Prozesshaftigkeit umso wichtiger. Es gibt – mit Blick auf ihre Erarbeitung– bessere oder schlechtere Interpretationen, die auf mehr oder weniger plausiblen oder substantiierten Arbeitshypothesen beruhen. Das Gütekriterium der historischen Wissenschaften ist nicht Reproduzierbarkeit oder empirische Überprüfbarkeit, sondern intersubjektive Nachvollziehbarkeit des Forschungsprozesses.

Umso wichtiger ist es, den Prozess zu dokumentieren. Und dafür sind die sogenannt ‚kleinen‘ Formen, ‚les petits formes [?]‘, wie dieses Blog oder sogar die vielgeschmähten Tweets ein gutes Medium, wie auf der Tagung #kurzundgut vor Kurzem festgehalten wurde. Die Süddeutsche Zeitung dazu:

Vor allem aber könnten [wissenschaftliche Blogs] die Funktion erfüllen, den Prozess der geisteswissenschaftlichen Forschung selbst zu dokumentieren: Als öffentliche Skizzen- und Studienbücher, die den Weg von der Erstentdeckung einer Quelle über ihre editorische Erschließung bis hin zu ihrer interpretatorischen Auswertung nachvollziehbar machen.

 

(Oder passenderweise ein Tweet:)


 

[1]  Popper, Karl Raimund (1980): Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, 328.
[2 ] Interessant in dem Zusammenhang dieser kürzlich erschienene Artikel über den Paläontologen Gould, der die Paläontologie als nomologische Wissenschaft etablieren wollte, später aber sein Scheitern eingestand und wichtige Einsichten über die historisch arbeitenden Wissenschaften formulierte (ich wollte mal nen Blogpost dazu machen, bin aber bis jetzt nicht dazu gekommen Sepkoski, David (2017): „The Earth as Archive: Contingency, Narrative and the History of Life“, in: Daston, Lorraine (Hrsg.): Science in the archives: pasts, presents, futures, Chicago ; London: The University of Chicago Press, S. 53–83.
[2] Interessant wäre ein Vergleich mit der englischen Originalausgabe von „The Open Society and its Enemies“ [Übersetzung ins Deutsche geschah durch P. Feyerabend] oder Poppers Hauptwerk von 1934, ‚Logik der Forschung [the Logic of Scientific Discovery]. Interessant u. a. deswegen, weil das Englische mit ‚sciences vs. humanities‘ eine Unterscheidung bietet, die das Deutsche so nicht kennt. Allerdings fragt sich, wie trennscharf diese Unterscheidung, die sich ungefähr mit Poppers Unterscheidung deckt, tatsächlich ist. Es gibt durchaus Stimmen, die eine Annäherung oder  stärke Überschneidungen als gemeinhin angenommen sehen (vgl. etwa Oreskes, Naomi (2015): „How Earth Science Has Become a Social Science“, http://dx.doi.org/10.12759/hsr.40.2015.2.246-270. [OK, die unterscheidung science vs. social science ist nochmal eine etwas andere. Aber inhaltlich läufts hier, glaube ich, auf etwas ähnliches hinaus). Danke @Kraemer_HB für die krietischen Anmerkungen, die diese (durch andere Textfarbe hoffentlich transparent und nachvollziehbar gemachten) Präzisierungen anregten.

 Bleibt von meiner Seite aus Zeitgründen einstweilen ein Desideratum. 


Autor: Remo Grolimund

Remo Grolimund ist Historiker, forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich zur Umwelt- und Wissensgeschichte und publiziert als freier Autor zu Themen mit Schwerpunkt Schweizer Geschichte, Geschichte der Gegenwart und Public History. Ausserdem illustriert und visualisiert er und zeichnet Landkarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.