Von Kanälen und Menschen [Director’s Cut]

Der Traum vom ‚Gran Canal‘ spaltet Nicaragua. Und er erzählt viel über die Geschichte des ärmsten Landes Zentralamerikas und sein Verhältnis zu den USA und der Welt. [Director’s Cut eines Beitrags in NZZ Geschichte][1]

«Mendez liess die Lanze mit dem flatternden roten Wimpel an der Spitze auf seinem Steigbügel ruhen und äusserte nur das eine Wort: „Ometepe“. Für seine Augen war die Szenerie ein gewohnter Anblick. Den [Nord] Amerikanern aber erschien sie wie eine verwunschenes Traumbild. Der Nicaragua-See lag in seiner Gesamtansicht da und aus ihm stieg, wie Venus aus dem Meer, der hohe und anmutige Kegel Ometepes. Die dunklen Wälder der Tropen bekleideten die Flanken des Vulkans, der unter dem Einfluss des ihn umgebenden weichen Sonnenscheins, zu ruhen schien. Die Form des Berges erzählte dessen Geschichte als wäre sie in einem Buch aufgeschrieben; […]» – William Walker[2]

Inhalt

Wer Ometepe mit eigenen Augen gesehen hat, muss William Walker zustimmen: die Insel ist ein Naturwunder. Sie besteht nicht aus bloss einem Vulkan, wie von Walker geschildert. Vielmehr erheben sich zwei perfekt kegelförmige Vulkane aus dem See. Die Vulkankegel wachsen in der Mitte zu einer schmalen, von Lavabrocken übersäten Landbrücke zusammen und bilden so die weltweit grösste vulkanische Insel in einem Süsswassersee. Deshalb ist in der indianischen Mythologie auch nicht von einer anmutig dem See entsteigenden Venus die Rede. Vielmehr handle es sich bei der Insel um die Brüste der unglücklich verliebten Häuptlingstochter Ometepl: eine indianische Version von Shakespeares «Julia», die beim gemeinsamen Selbstmord mit ihrem Liebhaber Nagrando aus ihrem vergossenen Blut den Nicaragua-See schuf.

Sicht vom Ufer des Nicaraguasees auf die Isla de Ometepe [Quelle: Harper’s Weekly, 1857]

Ein Traum von Arbeitsplätzen, Devisenflüssen und dem Glanz geostrategischer Relevanz

Und nun sollen vor dieser spektakulären Kulisse bald über 350 Meter lange Superfrachter vorbeiziehen? Geht es nach den Plänen der nicaraguanischen Regierung um Daniel Ortega ist der Nicaragua-See Teil einer künftigen interozeanischen Wasserstrasse.

Ausschnitte aus einem Promo-Video der HKND zum Kanalprojekt [Quelle: La Prensa / Youtube]

Der «Gran Canal de Nicaragua » soll nicht nur die Wirtschaftsleistung des nach Haiti zweitärmsten Landes der westlichen Hemisphäre verdoppeln. Mit ihm soll auch ein alter Traum Nicaraguas in Erfüllung gehen. Ein Traum von Arbeitsplätzen, Devisenflüssen und dem Glanz geostrategischer Relevanz, der vor gut hundert Jahren mit der Eröffnung des Panama-Kanals in weite Ferne entrückt ist.
Bereits die spanischen Conquistadores spielten mit dem Gedanken, eine Schifffahrtsstrasse durch die schmale Landbrücke Zentralamerikas zu schlagen. Als ein solcher Kanalbau dank der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert in den Bereich des Machbaren rückte, sah es lange danach aus, dass Nicaragua als Standort für eine interozeanische Verbindung ausgewählt würde. Über den schiffbaren Rio San Juan und den Nicaragua- See, dessen Wasserspiegel nur 30 Meter über Meer liegt, konnte der grösste Teil des Isthmus bereits mühelos durchquert werden. Die verbleibende Landbrücke ist nur noch 20 Kilometer breit. Dennoch steht heute das bekannteste – und berüchtigtste – Geschäftsviertel Mittelamerikas mit den glänzendsten Wolkenkratzern nicht in Nicaraguas Hauptstadt Managua, sondern in Panama-City.

Karte: historisches Kanalprojekt 1870
– Karte eines historischen Kanalprojekts durch Nicaragua aus 1870. Das moderne Projekt soll nicht mehr über den Rio San Juan führen. Im Bereich des Grenzflusses ist es in den letzten Jahren immer wieder zu Grenzstreitigkeiten zwischen Nicaragua und Costa Rica gekommen. (Quelle: Wikicommons)

Dass der Traum vom grossen Kanal für Nicaragua eine unerfüllte Sehnsucht blieb, ist – neben vielen anderen Faktoren – auch auf einen jungen Mann aus Nashville zurückzuführen. Dieser junge Mann, der 1855 mit einer Truppe von wenigen Dutzend Söldnern auszog, um Nicaragua und weitere zentralamerikanische Länder zu erobern, mit dem Ziel, sie in Sklavenhalterstaaten von US-amerikanischen Gnaden zu verwandeln, hiess William Walker (auf ihn werden wir später noch zurückkommen).

Statt Baumaschinen: Rinder

Nachdem der Gesetzesentwurf für den Bau des neuen «Gran Canal de Nicaragua» 2012 ohne nennenswerte Debatte durchs Parlament gepeitscht wurde, erhielt ein undurchsichtiges chinesisches Konsortium namens HKND rund um den mysteriösen Telekom-Milliardär Wang Jing den Zuschlag für den Bau. 2014 erfolgte der offizielle Spatenstich für das 50-Milliarden-Projekt das ursprünglich bis 2019 fertiggestellt werden sollte.

Wandbild: Bienvenido a Nicaragua el país del gran canal
Wandbemalung an den Ruinen der ehemaligen Zollstation unweit der Grenze zu Costa Rica. An deren Standort ist ein Tourismus-Resort geplant, das auf das grosse Geschäft mit den Kreuzfahrttouristen spekuliert, die dereinst den Nicaraguakanal passieren sollen.
Kaum vorstellbar, dass hier bald eines der ambitioniertesten Bauprojekte der Welt in Angriff genommen werden soll.

Seither sind die Bauarbeiten kaum vorangeschritten. Statt auf Lastwagen, die Aushub abführen, trifft man auf dem Weg nach Brito, wo dereinst die Westeinfahrt des Kanals zu liegen kommen soll, auf mit Kochbananen beladene Ochsenkarren. Statt auf lärmige Baumaschinen auf ruhig wiederkäuende Rinder. Der schmale Pfad durch Buschwerk und Mangroven ist selbst mit Geländewagen nur schwer passierbar. Schliesslich verläuft er sich im Sand, der Blick öffnet sich auf das breite Mündungsdelta des Rio Brito. An eine wuchtige Landspitze, die das Mündungsgebiet säumt, schmiegen sich die zusammengezimmerten Hütten des ärmlichen Fischerdorfs Brito. Kaum vorstellbar, dass hier bald eines der ambitioniertesten Bauprojekte der Welt in Angriff genommen werden soll.

Strassenszene nahe Rivas. Ochsenkarren und Pferdefuhrwerke prägen im ländlichen Nicaragua immer noch das Bild
Mündung Rio Brito
Mündungsdelta des Rio Brito und Wellblechhütten des gleichnamigen Dorfes
Stecken hinter dem Kanalprojekt doch mehr als cuentas chinas, Lügengeschichten?

Und doch ahnen die Anwohner – die meisten unter ihnen verdienen ihren Lebensunterhalt als Fischer, die bis zur Hüfte im Meer stehend, mit einer Leine in der Hand auf ihren Fang warten –, dass es ernst sein könnte. In den letzten Monaten hätten die Chinos vermehrt Sondierungen vorgenommen und Land für Strassenerweiterungen erworben. Stecken hinter dem Kanalprojekt doch mehr als ‚cuentas chinas‘, Lügengeschichten?

Weiterlesen: Ein ökologisch und sozial folgenschweres Projekt

Autor: Remo Grolimund

Remo Grolimund ist Historiker, forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich zur Umwelt- und Wissensgeschichte und publiziert als freier Autor zu Themen mit Schwerpunkt Schweizer Geschichte, Geschichte der Gegenwart und Public History. Ausserdem illustriert und visualisiert er und zeichnet Landkarten.

3 Gedanken zu „Von Kanälen und Menschen [Director’s Cut]“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.