Von Kanälen und Menschen [Director’s Cut]

Inhalt

In letzter Zeit hatten sich die Stimmen gemehrt, die angesichts der Verzögerungen die Ernsthaftigkeit des Vorhabens anzweifelten. Ist Investor Jing bloss ein Strohmann für die chinesische Regierung? Ist der Kanalbau im einstmaligen «Hinterhof» US-Amerikas für die Chinesen kein konkreter Plan, sondern eher ein geopolitisches Ass im Ärmel? Eine Investition für den Fall, dass die aufstrebende Weltmacht dereinst eine Alternative zum Panamakanal benötigt? Schliesslich behalten sich die USA bis heute ihr Interventionsrecht in der Kanalzone vor um sie im Konfliktfall jederzeit sperren zu können. Muss sich der Ortega-Clan – Präsidentensohn Laureano amtet als «Kanal-Beauftragter», Ortegas Ehefrau seit Anfang 2017 als Vizepräsidentin – den Ausverkauf seines Vaterlands vorwerfen lassen? Schliesslich erhält die HKND weitgehende Kompetenzen, die bis hin zur Bestimmung von Land- Enteignungen reichen. Und der Vertrag gewährt ihr das Recht, «Subprojekte» umzusetzen, selbst wenn sie den eigentlichen Kanalbau nie vollenden sollte. Vorgesehen sind bislang neben zwei Tiefseehäfen und einer Freihandelszone auch Touristenressorts und ein internationaler Flughafen.

Präsidenten-Ehepaar Ortega
Daniel Ortega und seine als Vizepräsidentin amtende Ehefrau Rosario Murillo. Sieben Kinder des Präsidenten-Ehepaares besetzen wichtige Positionen in Politik, Wirtschaft und Medien. Längst ist in der Regierungspropaganda das emblematische Rot-Schwarz der revolutionären Frente Sandinista de Liberación Nacional FSLN von einem marketingstrategischen Magenta abgelöst worden.

 

Ein ökologisch und sozial folgenschweres Projekt
Ein ökologisches Desaster für den grössten Binnensee Mittelamerikas, in dem sich noch seltene, ans Süsswasser angepasste Bullenhaie tummeln.

Auch sonst steht das Projekt unter scharfer Kritik. Naturwissenschaftler befürchten ein ökologisches Desaster für den grössten Binnensee Mittelamerikas, in dem sich noch seltene, ans Süsswasser angepasste Bullenhaie tummeln. Die Verschmutzungen durch die Grabungsarbeiten für die mehr als 27 Meter tiefe Fahrrinne im durchschnittlich bloss 15 Meter tiefen See und der intensive Schifffahrtsbetrieb könnten das Ökosystem zum Kippen bringen. Auch die weitere Umgebung des grössten Süsswasser-Reservoirs Zentralamerikas würde vom Mega-Projekt in Mitleidenschaft gezogen: ein wichtiger Wildtierkorridor würde durchtrennt, grosse Flächen primären Regenwalds unwiederbringlich zerstört.


Die Perspektive der Anwohner entlang der Kanal-Route in einer Video-Reportage der Publikation ‚Confidencial‘ Aus dem Jahr 2014. Tolles Bild- und O-Ton-Material! [Quelle: Confidencial via Youtube]

Während eine Mehrheit der Nicaraguaner dessen ungeachtet am Traum vom Gran Canal festhält, protestieren die betroffenen Anwohner. Schätzungen zufolge leben mehr als 100 000 Menschen auf dem Gebiet des geplanten Kanals, darunter auch viele indigene Gruppen. Nicht nur sehen sie durch die ökologischen Risiken ihre Lebensgrundlage bedroht. Vor allem fehlt ihnen die Perspektive für einen Neuanfang anderswo (). Sie befürchten im Enteignungsfall Verluste, da der in Aussicht gestellte Katasterwert dem Marktwert ihrer Grundstücke nicht entspreche. Ausserdem sind die Grundstücke oftmals kaum juristisch abgesichert. Wie zum Beispiel im Falle von Britos Fischern: sie waren eines Tages hierhergekommen, bauten sich eine Hütte und blieben, ohne dass sie ihre Landnahme je beim Katasteramt eingetragen hätten. Im Enteignungsfall hätten sie daher denkbar schlechte Karten, wenn sie eine Entschädigung einklagen müssten.

Rafael Bermudez, ein Campesino und ehemaliger sandinistischer Guerillero redet sich in einer Reportage von Dezember 2017 über das Kanal-Projekt der heutigen sandinistischen Regierung in Rage „Einen Kanal wird es hier nicht geben, was hier stattfindet ist die Enteignung von Land an uns Bauern“.  [via https://www.laprensa.com.ni/2017/12/21/nacionales/2349934-canal-no-hay-lo-que-hay-es-expropiacion-de-tierras-segun-campesinos]

Etwas anders liegt der Fall bei registriertem Grundbesitz, wie etwa bei der Finca Miramar, ganz in der Nähe von Brito. Der Viehzuchtbetrieb gehörte einst zum immensen Grundbesitz, den die Somozas in den Jahrzehnten ihrer Herrschaft seit 1934 angehäuft hatten. 1979 wurde der Diktatoren-Clan von der sandinistischen Befreiungsfront FSLN – unter anderem angeführt vom damaligen «Commandante» Daniel Ortega – entmachtet und aus dem Land vertrieben. Die Finca Miramar ging an eine Landwirtschaftskooperative.


Beitrag über die Handwechsel der Finca Miramar. [Quelle: Confidencial via Youtube]

In der Zeit vor der Konkretisierung des Kanal-Projekts, das den Wert des über 800 Hektaren umfassenden Weidelands um ein Vielfaches steigern dürfte, hat die Finca dann mehrmals den Besitzer gewechselt. In die undurchsichtigen Handwechsel involviert ist gemäss Recherchen der nicaraguanischen Wochenzeitung Confidencial auch eine mutmassliche Tarnfirma. Eine Firma, die auch Geschäfte verwalte, an denen die Regierungspartei und die Präsidentenfamilie um Daniel Ortega beteiligt seien.

Walkers Ziel: «Grundbesitz des Landes in die Hand der weissen Rasse zu verschieben.»

Das Kataster benutzte vor 160 Jahren auch William Walker als Hebel zur Bereicherung – und zur Rassenpolitik. 1856 hatte er die Wirren des nicaraguanischen Bürgerkriegs ausgenutzt, um durch geschicktes Taktieren und dank einer guten Portion Glück die Herrschaft über Nicaragua an sich zu reissen. Neben der Wiedereinführung der Sklaverei war eine seiner wichtigsten Massnahmen die Gesetzesrevision über den Grundstückbesitz. Über diese berichtete der Präsident freimütig, dass sie zum Ziel hatte «einen grossen Teil des Grundbesitzes des Landes in die Hand der weissen Rasse zu verschieben.» Er schrieb: «Das System war fatal für schlechte oder unsichere Landtitel. Und es gab jenen einen Vorteil, die mit dem Vorgehen des Katastereintrags vertraut waren.»

Weiterlesen: Die Stunde der Filibuster

Autor: Remo Grolimund

Remo Grolimund ist Historiker, forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich zur Umwelt- und Wissensgeschichte und publiziert als freier Autor zu Themen mit Schwerpunkt Schweizer Geschichte, Geschichte der Gegenwart und Public History. Ausserdem illustriert und visualisiert er und zeichnet Landkarten.

3 Gedanken zu „Von Kanälen und Menschen [Director’s Cut]“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.