Max Frisch in der Feedbackschlaufe

«[…] diese winzige Verschiebung [die hier für die Geschichte der Ideen vorgeschlagen wird] ist vielleicht so etwas wie eine kleine (und widerwärtige) Maschinerie, welche es erlaubt, den Zufall, das Diskontinuierliche und die Materialität in die Wurzel des Denkens einzulassen.»[1]

— Michel Foucault, 1971


Dies ist Teil 2 der Nachbearbeitung zu meinem Beitrag für das Panel «Katastrophen, Macht und Wissen»  an den 4. Schweizerischen Geschichtstagen #JSH16. In Teil 1 habe ich einige formale/methodische Fragen deponiert, die höchstens an der Peripherie des Panel-themas relevant waren und deshalb an der Tagung auch kaum zur Sprache kamen. Im Folgenden möchte ich nun die Reflexion aufnehmen, die vom Panelkommentar und der Diskussion mit den Panelteilnehmern angestossen wurde.

«Katastrophen kennt allein der Mensch, sofern er sie überlebt; die Natur kennt keine Katastrophen.»[2]

Dass ich für diesen Blogpost nicht das Einstiegszitat verwendet habe, mit dem ich meinen Panel-Beitrag an den #JSH16 angeteasert hatte, verdankt sich Franz Mauelshagen.

In seinem sehr anregenden Kommentar zu den Panel-Beiträgen bemerkte er, dass er dieses von Zitat, das die neuere Umweltgeschichte – inkl. er selber – lange sehr begeistert rezipiert habe, nachdem es Christian Pfister erstmals aufbrachte, heute nicht mehr in derselben Weise verwenden würde. Ich bin mir nicht sicher, ob ich sein sehr dicht formuliertes Argument für die Skepsis an Frischs Zitat vollkommen verstanden habe. Deshalb werde ich auch nicht versuchen, seine u. a. begriffsgeschichtlich abgestützten Einwände hier zu paraphrasieren. Ich glaube aber, sein Unbehagen durchaus nachvollziehen zu können – wenn auch aus vielleicht anderen Gründen.

Max Frisch historisieren
«Man hält die Feder hin, wie eine Nadel in der Erdbebenwarte, und eigentlich sind nicht wir es, die schreiben; sondern wir werden geschrieben»[3]

Max Frisch – bzw. dessen Zitat mit der Aussage, dass die Natur keine Katastrophen kenne – sei zu historisieren, meinte Franz Mauelshagen. Und er hat recht damit. Tatsächlich ist Frisch hier nicht nur ein Seismograph seiner Zeit, als den ich ihn in der Präsentation einführte. Ebenso ist sein Zitat ein ein Seismogramm für die Historiographie der Umweltgeschichte. Ein Ausschlag in dem spezifischen Moment, in dem sich die Einsicht durchsetzte, dass Naturkatastrophen nicht einfach für sich existieren, sondern dass ihre katastrophalen Konsequenzen immer das Ereignis eines unglücklichen Zusammentreffens (geo)physikalischer Umstände und menschlicher Entscheidung sind.

Das einstige «Shock and Awe»-Zitat hat seine Schockwirkung verloren.

Zunächst: ich wollte eigentlich auf das Zitat verzichten. Nicht, weil es mir nicht gefiel, sondern weil es mir nach jahrelangem Einsatz in Papers, Vorlesungen und Publikationen mittlerweile etwas abgelutscht und unoriginell erschien. Das einstige «Shock and Awe»-Zitat hat seine Schockwirkung verloren. Dass ich das Zitat trotzdem noch einbaute, hatte eher präsentations-dramaturgische Gründe: es sollte die Klammer schliessen, die ich gegen Anfang mit einem Max-Frisch-Zitat geöffnet hatte, in dem er sich selbst als «eine Nadel in der Erdbebenwarte beschrieb» – mit der Seismographen-Metapher als zentrales Motiv.[4] Die Klammer wurde allerdings zur Rückkoppelung, zur Feedback-Schlaufe.

Anthropozentrismus
Der Vollständigkeit halber (der Punkt scheint mir in nicht zentral in der Argumentation, der ich hier nachgehen möchte) könnte man dem Zitat seinen Anthropozentrismus vorwerfen. Es ist eine Anmassung, wenn wir nur dem Menschen zugestehen, das was mit ihm geschieht als Katastrophe aufzufassen. Auch höher entwickelte Tiere haben ein Bewusstsein, manche sogar ein Ich-Bewusstsein. Und vielleicht sogar ein Konzept, das jenem der Katastrophe entsprechen könnte. Aber überlassen wir dieses Thema der Philosophie oder Neuro-Psychologie.
Der Homo Faber hat sein Schicksal in der Hand – schliesslich befinden wir uns im Anthropozän (so?)
Den Anthropozentrismus des Zitats könnte man aber auch aus einer anderen Perspektive kritisch beleuchten. Letztendlich hänge vom Menschen ab, ob ein (Natur)Ereignis den Rang einer Katastrophe einnehme. Diese Überlegung kann man in zwei Richtungen entwickeln. Zum einen in die psychologische Richtung: es hängt vom Menschen ab, ob er ein Ereignis als Katastrophe deutet, es hängt von seiner Haltung, von seiner Fähigkeit zur Resilienz ab, wie schwer ihm ein Ereignis zusetzt. Zum anderen in die technologische [?] Richtung: der Mensch ist aufgrund seiner  Interventionen in die Natur mitverantwortlich für die Schwere der Katastrophen. Insbesondere moderne Technologie und Planung schaffen zum einen Risiken, geben dem Menschen aber auch die Möglichkeit, auf Bedrohungspotentiale zu reagieren, Katastrophen zu verhindern, die Vulnerabilität der gesellschaftlichen (Infra)Strukturen zu begrenzen. Der Homo Faber – man verzeihe mir den erneuten präsentations-dramaturgischen Rekurs auf Max Frisch – hat sein Schicksal in der Hand – schliesslich befinden wir uns im Anthropozän.
Das Gegenüber der Gesellschaft
Dabei gerät aber die Natur als geschichtsbestimmende Kraft aus dem Fokus. Ihre Materialität, das ihr innewohnende Zufallselement, die Diskontinuität, die ihr zuweilen plötzlichen Einbrechen in die planbare [?] Struktur unserer Gesellschaften bedeutet. Damit ist auch ein weiterer Punkt angesprochen, der Franz Mauelshagens in seinem Kommentar zum Panel als Desiderat formulierte: dass in der Geschichte von Katastrophen (der Vergangenheit und der Zukunft) das Gegenüber der Gesellschaft – das Materielle, die Dinge, die Natur – gebührend in die Analyse einfliessen müsse. Materielle Faktoren, die im Anschluss an Latour, in ihrer Vernetztheit über eine Form von eigener Handlungsmacht verfügen und als Aktanten mit menschlichen und gesellschaftlichen Akteuren interagieren.
Weitere Feedbackschleifen sind zu erwarten…

[1] Foucault, Michel (1998): Die Ordnung des Diskurses, übers. von. Walter Seitter, Frankfurt/M: Fischer Taschenbuchverl., S 37.
[2] Frisch, Max (1979): Der Mensch erscheint im Holozän. Eine Erzählung, 1. Aufl. Aufl., Frankfurt am Main: Suhrkamp.
[3] Frisch, Max (1985): Tagebuch, 1946-1949, Frankfurt a/Main: Suhrkamp, S. 19.
[4] vgl. Coen, Deborah R. (2013): The Earthquake Observers: Disaster Science from Lisbon to Richter, University of Chicago Press, S. 136ff; Grolimund, Remo und Donat Fäh (2014): „Seismografen der Risikokultur. Ein Jahrhundert der systematischen Erdbebenüberwachung in der Schweiz“, Traverse – Zeitschrift für Geschichte – Revue d’histoire 2014/3, S. 83–93 [wird in Bälde ins Open Access entlassen]
Cite this article as: Remo Grolimund, Max Frisch in der Feedbackschlaufe, in Shock and Awe, 16/06/2016, https://shocknawe.hypotheses.org/92.

Autor: Remo Grolimund

Remo Grolimund ist Historiker, forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich zur Umwelt- und Wissensgeschichte und publiziert als freier Autor zu Themen mit Schwerpunkt Schweizer Geschichte, Geschichte der Gegenwart und Public History. Ausserdem illustriert und visualisiert er und zeichnet Landkarten.

Ein Gedanke zu „Max Frisch in der Feedbackschlaufe“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.