[Memo] Bärendienst an die Wissenschaft

In einem schönen Artikel rollte Aaron Hanlon die ‘Sokal Squared’-Affäre (bzw. Farce) mit einer bislang noch etwas unterbelichteten Perspektive auf. Sie zeigt, dass nicht nur auf Seiten der Hoaxster, wie auch auf Seiten der vermeintlich der ‘Unwissenschaftlichkeit’ überführten Editoren und Reviewern der attackierten Journals ein unkritischer Szientismus — “blind reverence for science” — am Werk war. Und dass er beiden Seiten ein Bein gestellt hatte.


[Die Geistes- und Sozialwissenschaftler begehen] einen charakterischen Fehler: sie haben allzu grossen Respekt, eine Art religiöser Hochachtung vor naturwissenschaftlichen Tatsachen.

Ludwik Fleck, 1935

Diese Beobachtung des Mikrobiologen und Wissenschaftstheoretikers Ludwik Fleck — auf die ich hier bereits detaillierter Bezug genommen habe — ist immer noch aktuell. Hanlon weist etwa darauf hin, dass sie bereits beim originalen Sokal-Hoax eine bedeutende Rolle gespielt hatte. Dass die Verantwortlichen des damals mit einem Bullshit-Text übers Ohr gehauenen Journals ‘Social Text’ den vergifteten Köder geschluckt hätten, sei auch darauf zurückzuführen dass sie sich von den wissenschaftlichen Meriten des Physikprofessors Sokal beeindrucken liessen. Damit bestätigte der Wissenschafts-Hoax, der im Rahmen der ‘Science Wars’ der 90er die Kulturwissenschaften der Scharlatanerie überführen sollte ironischerweise zentrale Claims aus Poststrukturalismus über Bourdieu bis zu den STS: dass aus unseren Wissenssystemen Macht, symbolisches Kapital und soziokulturelle Kontexte kaum wegzudenken sind.

Oder betrifft das ‘nur’ die Sozialwissenschaften, Humanities oder gar bloss die ‘grievance studies’ — ein mit bedacht ebenso unscharf abgegrenztes wie unpräzis definiertes breiteres Forschungsfeld, das sich die SokalSquared-Hoaxer eigens ausgedacht haben, um den Confirmation Bias ihrer Fanbase optimal zu triggern?

„[Memo] Bärendienst an die Wissenschaft“ weiterlesen